gnosis logo siteDie 'Mysterien des Lichts' und

 

die Universelle Kirche

 
1. Zwei Sorten von Gnade

 

Eigentlich ist Lichtmysterien nur ein anderes Wort für Gnade

Die höchst umfangreiche, in sich sehr differenzierte und alles umfassende göttliche Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit deren Erschaffung oder Formierung aus jenem Abfall, Echo, Schatten oder 'Bodensatz' der ursprünglichen Schöpfung aus 'Lichtmarie' beginnt, wird durchgeführt durch die "erlösenden Bodhisattvas des Krishna-Christus-Geistes, auch Lichthierarchie, Universelle Kirche oder Glieder des Körpers Christi genannt", von denen oben die Rede war. Und ihre Methode wird genannt in der Gnosis die Mysterien des Lichts.

Lichtmysterien ist das heiligste Wort der 'Wissenden' aller Zeiten. Denn es bedeutet für sie den Schlüssel zur Theorie und Praxis der wahren Philosophie, der wahren Einweihung, Bewusstseinserweiterung, Erleuchtung, Befreiung:

      pic1-- das Mysterium, wie das Licht in die Welt kommt;

       -- das Mysterium, wie es die Materie der Finsternis durchleuchtet und wäscht, reinigt und veredelt;

      -- das Mysterium, wie es das unedle Blei der Materie der menschlichen Persönlichkeit in das edle Gold des unsterblichen neuen Seelenkörpers verwandelt;

      -- das Mysterium, wie es den schlafenden oder gestorbenen Gott im Menschen zur Neuzeugung oder Wiedergeburt 'aus Wasser und Geist' ("Johannes-Evangelium" 3, 55 ff.) bringt, ihn ernährt und groß werden lässt an 'Kraft und Herrlichkeit' und in der heiligen Hochzeit mit dem Glanz-Gewand bekleidet, das in der Höhe auf ihn wartet;

       - das Mysterium, wie in unablässigen Kreisläufen erlöste Seelen freiwillig inkarnieren, um die Zurückgebliebenen nach oben zu führen;

      -- das Mysterium, wie inmitten der Düsternis der Himmel auf die Erde kommt und Jubel, Strahlen und Frohlocken und ein ewiges Tanzen und Singen schwingen...

Eigentlich ist der gnostische Begriff der 'Lichtmysterien' nur ein anderes Wort für 'Gnade', für das 'Gnadensystem der Erlösung'.

Für diese Gnostiker gibt es zwei Sorten von 'Gnade'.

  1. Das eine ist die 'Gnade' des Naturgesetzes, des Geistes der Natur (Weltgeist oder kosmischer Computer), die denen zuteil wird, die sich bemühen, gut, fromm und 'gottesfürchtig' zu sein, ein konstruktives, humanistisches Leben zu führen, in Harmonie mit dem 'Universum' oder 'Kosmos'. Esoterisch gesprochen:
    die 'schlechtes Karma abtragen und gutes Karma anhäufen'.
    Das hat indes nichts mit dem Weg der Befreiung zu tun, sondern läuft Gefahr einer besonderen Bindung oder Einbindung in das Gesetz dieser Welt, das heißt, dass der Mensch seinen 'Frieden macht' mit dem Gesetz dieser Welt, sich anpasst, 'gute Miene zum bösen Spiel macht':
    ohne es zu überwinden / transzendieren
    (christlich-gnostisch gesprochen).
  2. Die wahre oder höhere 'Gnade' besteht darin, aufgenommen zu sein in den Strom der Befreiung, (wieder) "Kinder Gottes zu werden" ("Johannes-Evangelium" 1, 12), angeschlossen zu werden an die Kraft des 'Wegs, der Wahrheit und des Lebens', ohne die wir 'nichts tun' können ("Johannes-Evangelium" 1, 15 ff.), die die christlichen Gnostiker die Christuskraft nannten.

Rhythmisch-periodisch entsendet die erhabene Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter Agenten aus, Gesandte der geistigen Sonne, wie 'Diebe in der Nacht' ("Johannes-Offenbarung" 3, 3; 16, 15), die auf der Erde 'Fleisch werden', das heißt menschliche Körper annehmen ( = lateinisch inkarnieren), zum Aussäen eines Samens und Einbringen einer Ernte von befreiten Menschen.

2. "Das Offenbar-Werden der Söhne Gottes"

"In Demut preise ich den ewig blühenden Baum,

den unvergleichbar von Edelsteinen prächtigen.

Sein Stamm füllt Alles erhaltend die Welt.

Seine Zweige, Blätter, Blüten und Früchte bringen Segen.

Alle Erhabenen kommen aus seinen Blüten hervor.

Alle Weisheit wächst in seinen Früchten."

Aus dem "Großen Preislied auf Jesus" der Kirche des Lichts Manis, 'Apostels Jesu Christi' und 'Buddhas des Lichts'

Die sehnsüchtige Erwartung der Schöpfung erwartet das Offenbarwerden der Söhne Gottes; denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen...

Wir wissen nämlich, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt.“ ("Römer-Brief" 8)

Das Offenbarwerden der Söhne Gottes, der Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter: Über den Sphären der Weltenherrscher (kosmischen Götter, des 'kosmischen Computers') erhebt sich in der ‘Höhe’ ein Bereich voller Wesen aus der Lichtmaterie der Über- oder Innernatur (des Über- oder Innerkosmos) wie ein Baum mit vielen Ästen, Zweigen, Blüten und Blättern.

Es ist die universelle Kirche, die erhabene Erlöserhierarchie des Retters...

Sie ist Quelle und Katalysatorenstation jener höchst umfangreichen, in sich sehr differenzierten und alles umfassenden göttlichen Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit ihrer Erschaffung oder Formierung aus jenem 'Chaos' oder 'Gas', Abfall oder Bodensatz des Lichts beginnt. Ihr Licht scheint in der Finsternis, doch die Finsternis kann es nicht ergreifen.

Sie ist im Herzen der Erde, in allem und jedem und hat Kraftstationen in allen Lebensfeldern der Welt, in denen ihr Licht konzentriert wirkt:

Solche Kraftstationen des Über- oder Innerkosmos im Kosmos, der Über- oder Innerwelt in der Welt, der Über- oder Innernatur in der Natur sind u.a. genannt Mysterienschulen oder Kirchen des Lichts (dieser Lichterbaum des Lebens ist nicht zu verwechseln mit der so genannten Hierarchie der aufgestiegenen Meister, über die heute so viel gesprochen wird, die vollständig im Bereich dessen angesiedelt ist, was wir den 'Weltgeist' oder 'Naturgott' nennen)...

Eine gnostische Mysterienschule oder Kirche (das Wort Kirche stammt von einer Abkürzung für ‘Haus Gottes’, altgriechisch) ist Kraftstation, Konzentrations- oder Sammelpunkt göttlicher Energien des Über- oder Innerkosmos im Naturkosmos, Transformator, Transmitter oder Katalysator jener überkosmischen ‘Hintergrundstrahlung’:

erforderlich, um die vertikal einstrahlenden Kraftströme an niedrigere Schwingungsebenen zu adaptieren und in die horizontale, erdumkreisende Richtung zu lenken, damit die Menschen berührt werden können...

Sie fungiert gleichsam als Batterie oder Akkumulator, die nach gewissen Gesetzmäßigkeiten durch die Hierarchie des Lichts auf Erden installiert werden und die Fähigkeit erhalten, die höhere Lichtstrahlung aufzufangen und zu speichern, die ansonsten auf Grund der niedriger schwingenden Weltstrahlung –

die keine Ohren hat, zu hören, keine Augen, zu sehen - ohne Resonanz Mensch und Welt durchdringen würde: ohne Spuren zu hinterlassen, ohne gespürt werden zu können, wirksam werden zu können...

Grundbedingung für die Installation eines solchen gnostischen Akkumulators ist die freiwillige, opfervolle Inkarnation von Mitgliedern der Hierarchie und ihr Leidensweg durch weltliche Persönlichkeitskörper hindurch ('Fleischwerdung des Worts'; "Johannes-Evangelium" 1, 14).

Da die grob- und feinstofflichen Körper der menschlichen Persönlichkeit auf Grund der Minderwertigkeit des Materials, aus dem sie gebildet sind, unvermeidlich mit schweren Mängeln versehen und unlösbar mit der innewohnenden Tierseele ('Wilder Mensch in uns', 'Geist des Körpers') verwoben sind - selbst wenn kein Schicksal oder Karma an ihnen haftet: ist der Kampf einer befreiten Seele zur Veredelung und Inbesitznahme eines solchen Körpers mit besonderen Mühen und Schmerzen verbunden, auch wenn sie noch so gut vorbereitet ist...

Die gnostische Mysterienschule oder Kirche ist vergleichbar einem Ableger der weltumspannenden Lichtwolke, einer Repräsentation des Lichtschatzes, wie es die Alten nannten; sichtbar und fühlbar ziehen sich von der 'Wolke über dem Heiligtum' (Eckartshausen) eines gnostischen Tempels gnostische Lichtströme (gnostische, das heißt, höher schwingende 'Od-Bänder' oder 'Aka-Ströme') hinauf zum Ring der Lichthierarchie: und bilden eine Art Lichtschleuse oder Lichtschacht, einen Verbindungstunnel, der vielfachen Aufgaben dient.

Er dient zur Speisung und Ernährung des gnostischen Lichtfeldes auf Erden. Die Teilhaber an einer gnostischen Arbeit werden davon im gnostischen Tempel berührt, bestrahlt, eingetaucht und getauft im sogenannten geistigen Sonnenbad. Die übernatürliche Strahlung dringt in die Zellen und Atome ihrer Bewusstseinsträger (Körper) ein und verwandelt ihr Sein, ihr Fühlen, Denken und Wollen.

"So ist das Reich Gottes wie ein Mensch wirft den Samen auf die Erde und schläft und steht auf Nacht und Tag, und der Same sprießt und wird lang, wie er selbst es nicht weiß. Selbsttätig bringt die Erde die Frucht hervor, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann volles Korn in der Ähre. Wenn aber die Frucht es erlaubt, sendet er sofort die Sichel, weil die Ernte gekommen ist"("Markus-Evangelium" 4, 26)

Gleichzeitig greift diese Strahlung alle niedrig schwingenden weltlichen Impulse an und bringt die Schatten und Belastungen des Menschen ans Tageslicht, um sie in einem durchaus schmerzhaften und leidenvollen Prozess und inneren Krieg zu demaskieren, zu bearbeiten und letzten Endes zu zerstrahlen.

Denn wo viel Licht ist, ist viel Schatten, und die Sonne bringt es an den Tag. Das gilt besonders auch für Menschen, die sich fromm, gut, spirituell oder heilig wähnen, ohne aber ihre dunklen Tiefen erkannt und bearbeitet zu haben.

Da sie jedoch oft mit ihrem 'Ego' an ihrem Selbstverständnis hängen, reagieren sie gewöhnlich mit Panik auf das Lichtfeld, ebenso wie sehr stark belastete Menschen, die dicht an der Schwelle zwischen Diesseits und Jenseits unserer Existenzebene leben und das Lichtfeld zwar spüren, sich aber in ihrem Kranksein dadurch gefährdet fühlen.

Es ist eine überaus klassische Situation...

 

 

 

3. Worin besteht die Arbeit einer gnostischen Mysterienschule oder 'Kirche'?

 

  •       Im Herabrufen, Anziehen, Konzentrieren, Sammeln und Speichern des Strahlungsflusses aus der Über- oder Innerwelt (Über- oder Innernatur).
  •       In der Herstellung der Verbindung der Gläubigen, besser Hoffenden, mit dem Quell dieses Strahlungsflusses, dem Lichtschatz des Erlöserintermediärs, durch ‚Taufe’ oder Weihe / Einweihung.
  •       In der Magie der Sündenvergebung (Karmalöschung) in diesem Kraftstrom des heiligen Geistes, ohne welche Freiheit, Entbindung von den Fesseln der Natur nicht erlangt werden kann.
  •       Im unablässigen Eintauchen und Baden der Gruppenmitglieder oder Gemeinde in jenem Kraftstrom zum Waschen der Kleider der Seele (Persönlichkeitsreinigung) und zur Speisung und Kräftigung des inneren Lichtmenschen: "Glücklich, die ihre Kleider waschen, um Vollmacht zu erhalten über den Baum des Lebens und durch die Tore hineinzugehen in die Stadt." ("Johannes-Offenbarung" 22, 14)
  •       In der Verbindung mit den Meisterkräften der Lichthierarchie zum Erklimmen der Initiationstreppe und zur Beschleunigung der Persönlichkeitsentwicklung...
  •       Im Angreifen, Zurechtweisen und Korrigieren der weltlichen Fesselkräfte mit Jesu Lichtschwert der Liebe, zur Reinigung der Planetenstrata und Verbesserung der Rahmenbedingungen des Wiederaufstiegs für die lebendige Seele des gesamten Menschheitskörpers...
  •       Im jeweiligen Neuaufbau/Wiederherrichten der Lichtsäule - des Lichtschachtes, der die Brücke über den Abgrund zwischen Kosmos und Über- oder Innerkosmos schlägt - für den Prozess zur Freiheit für die wahren Sucher eines Äons...

Das Lichtfeld, die gnostische 'Lichtwolke über dem Heiligtum' dient aber nicht nur der Umsetzung der vertikalen in horizontale Impulse, die eine rotierende Bewegung um die Erdoberfläche antreten zur Berührung und Durchstrahlung des organischen und anorganischen Lebens, sondern auch zur Vermittlung und Vermischung der höheren und niederen Kräfte sowie der korrigierenden und veredelnden Arbeit an den weltbindenden Hierarchien des 'Naturgotts', der sogenannten Naturkräfte oder Devas...

Für die suchenden Seelen bildet es eine Verbindungsmöglichkeit und eine Schleuse, durch die der menschliche Mikrokosmos, selbst wenn die Vollendung während Lebzeiten nicht hergestellt werden kann, nach seinem Tode nicht in die Fänge der 'Jäger des Totenreiches'[1], der 'Herren des Karmas' gerät (der Naturkräfte, die die Gesetze der Reinkarnation verwirklichen und ihrem Tun verzerrt sind durch die Einflüsse des Weltendämons);

sondern 'konserviert' wird für eine Vollendung seiner Entwicklung in dieser 'Schleuse', in diesem 'Vakuum' zwischen (Unter-)Welt und Überwelt, das in der gnostischen Geheimsprache auch als 'Vakuum von Shamballa'[2] bekannt ist...

 

4. 'Lichtweg im Strahlungswind des Pleroma'

 

Das untergegangene, verborgene, verbotene und angefeindete Wissen der Gnosis hat zum Ausgangspunkt die Erfahrung einerseits der Schlechtigkeit ('Minderwertigkeit') der Welt, andererseits der Nichtigkeit (Substanz- oder Essenzlosigkeit) der Welt.

  •       Die 'Schlechtigkeit' der Welt wird überwunden durch unablässiges Veredelungsbemühen: die Finsternis der Welt durch das Licht der Über- / Innerwelt durchleuchten zu lassen ( = 'Erhöhung des Licht-Quotienten in der grob- und feinstofflichen Materie').
  •       Die Nichtigkeit der Welt wird überwunden durch 'Nicht-Anhaftung', 'Nicht-Identifikation' / 'innere Distanzierung' als Voraussetzung von Erlösung...
Erlösung ist nicht ein Bewusstseinszustand, sondern ein Seinszustand...

'Erlösung' – Freiheit, Befreiung, Rettung, wie immer man es nennen will - ist kein subjektiver Erleuchtungszustand als Folge von Loslassen und Ich-Überwindung, wie man wähnt in der entstellten und verflachten östlichen Spiritualität unserer Tage.

Es ist nicht ein Bewusstseinszustand, sondern ein Seins-Zustand. Es ist nicht eine bloße Bewusstseinsverschiebung (‘Erleuchtung’), sondern es ist eine körperliche Seinsveränderung:

Es ist die Wiedererweckung, Freilegung oder Freisetzung unserer inneren Lichtstruktur, unseres inneren Lichtwesens ('inneren Lichtmensch', Paulus, oder 'innerer Lichtbewohner’, gnostisches "Evangelium der Pistis Sophia"), dessen 'Wiedergeburt aus Wasser und Geist' ("Johannes-Evangelium" 3, 5 ff.), der 'weiblichen und männlichen Seite' aller göttlichen Kreation - und ihre Wiedereingliederung in den überkosmischen Körper der erhabenen Hierarchie des Heilands, des Retters, Erlösers.

Keine 'Bewusstseinserweiterung' kann das leisten, sondern nur die Geburt des inneren Gottes aus dem ursprünglichen 'göttlichen Mikrochip' in unserem 'Herzheiligtum': für den der sogenannte Mensch nur ein Sarg ist, im Falle des geistigen Wegs aber ein Vehikel, ein Fahrzeug...

"Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: ‘Verschlungen wurde der Tod in den Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?’" (1. "Korinther-Brief" 15, 54 f.)

Erlösung heißt Aufgehen in Christus, Wiederteilwerdung im Körper der universellen Kirche

Erlösung heißt Aufgehen in Christus, Wiederteilwerdung im Körper der universellen Kirche.

So liegt die finale Bestimmung des Menschen nicht in irgendeiner besonderen Form von 'Bewusstseinserweiterung', 'Entwicklung geistiger Fähigkeiten', 'Einweihung' oder 'Erleuchtung' außerhalb dieses beschriebenen Prozesses.

Das letzthinnige Ziel des Menschen ist Erlösung – die Erlösung von der Gefangenschaft in der Natur und die Erlösung der Natur aus deren eigenen Gefangenschaft.

Im apokryphen christlich-gnostischen "Evangelium der Pistis Sophia" spricht Jesus über die Mysterien des Lichtes, ohne die dieser Prozess nicht zu einem guten Ende geführt werden kann. Die Entwicklung des Lichts innerhalb von uns ist abhängig von der Verbindung mit und Ernährung durch das Licht außerhalb von uns:

"Aber Amên, Amên, ich sage euch: selbst wenn ein rechtschaffener Mensch überhaupt keine Sünden begangen hat, so kann er unmöglich in das Lichtreich gebracht werden, weil das Zeichen des Reiches der Mysterien nicht mit ihm ist, mit einem Worte, es ist unmöglich, Seelen zu dem Lichte zu bringen ohne die Mysterien des Lichtreiches."("Evangelium der Pistis Sophia", 103)

Zu seinen Schülern sagte Jesus: "Euch ist es gegeben, die Mysterien des Königreichs der Himmel zu kennen, jenen aber ist es nicht gegeben. Denn wer hat, ihm wird gegeben werden und überreichlich gewährt werden. Wer aber nicht hat, von dem wird, auch was er hat, genommen. Deswegen spreche ich zu ihnen in Gleichnissen, weil sie sehend nicht sehen und hörend nicht hören noch verstehen." ("Matthäus-Evangelium" 13, 11 ff.)

So ist Erlösung die Folge des Herabrufens, Herabziehens und Verdichtens des Strahlungsflusses jenes oben angesprochenen Rings der Rettungskräfte der erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter.

Dieser Strahlungsfluss - in der Bibel wird auch von göttlichem Atem, Lufthauch, Wind gesprochen: so die Originalbedeutung von heiliger Geist, weiter von lebendigem Wasser - ist das jedermann unmittelbar fühlbare, spürbare, erfahrbare Kennzeichen des wahren Befreiungswegs.

Für die gnostischen 'Mysterien-Gemeinschaften' ist das eine hautnahe Erfahrung im 'Einweihungs'-Prozess. Die christlichen Gnostiker legen dabei jenes Jesus-Wort zugrunde: "Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen", und erfahren dieses Feuer als einen dynamischen, aufrüttelnden, erschütternden, angreifenden und zur Verwandlung drängenden Wind oder Sturm.

Es ist 'das Licht, das in der Finsternis scheint' ("Johannes-Evangelium" 1, 5, aber unergreifbar ist durch die Mächte der Finsternis, unberührbar, unerschütterbar, 'unraubbar' / 'unmissbrauchbar'...

Und die Heimat der erlösenden Bodhisattvas des Krishna-Christus-Geistes, auch Lichthierarchie, Universelle Kirche oder Glieder des Körpers Christi genannt, ist das Pleroma (altgriechisch), das Land der Fülle:

das neue Paradies, das wahre Shamballa oder himmlische Jerusalem, die heilige Stadt in den Gärten des Lichts mit ihrer Gralsburg im äußersten Stratum unseres Planeten.

Dieser Strahlungswind aus dem Pleroma bildet u.a. das Vehikel, das 'Vakuum von Shamballa', den Lichtschacht, die 'Säule der Herrlichkeit' (Mani) o.ä., durch die der Aufstieg erfolgt, vom innersten Licht- oder Christusherzen dieses Planeten bis hin zum äußersten Stratum unseres Globus, da, wo der Mond seine Kreise zieht...

In gesetzmäßigen Zyklen weht er immer wieder neu auf der Erde und bildet durch berufene Menschenhäupter, -herzen und -hände ein Lebensfeld, ein Kirchen- oder Himmels-Schiff, Arche oder Fahrzeug zur Auferstehung der Seelen, die dazu bereit und geeignet sind.

 

5. Die unsichtbare Kirche des Lichts dieser Welten

 

Der Gott der alten und neuen Gläubigen

ist nicht der Gott der Freiheit und des Lichts.

Es ist der Gott der Natur, der Geist dieser Welt,

der unwissend Unwissende unwissend hält...

'Kirche' können wir übersetzen mit Konzentrationsfeld Gottes, göttlicher Energien o.Ä. ('Haus Gottes', altgriechisch).

Solche Konzentrationsfelder Gottes oder des 'Lichts' befinden sich innerhalb und außerhalb aller Ebenen, Schichten, Sphären, Dimensionen, Lebensfeldern des weltlichen Seins.

Sie sind hierarchisch geordnet, wie alle Existenz hierarchisch geordnet ist.

Bezogen auf die Sphäre der Übernatur oder Überwelt dieses Lebensfeldes sprechen wir von der erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter oder von 'Christus und seinen himmlischen Heerscharen', "Kirche der heiligen schattenlosen Engel", die die in der Natur der Welt gefangenen 'Lichter' (wieder) zu "Kindern Gottes" machen will.

Über den Sphären der Weltenherrscher (kosmischen Götter, des 'kosmischen Computers') erhebt sich in der 'Höhe' ein Bereich voller Wesen aus der Lichtmaterie der Über- oder Innernatur (des Über- oder Innerkosmos) wie ein Baum mit vielen Ästen, Zweigen, Blüten und Blättern.

Es ist die Universelle Kirche, die erhabene Erlöserhierarchie des Retters...

Sie ist Quelle und Katalysatorenstation jener höchst umfangreichen, in sich sehr differenzierten und alles umfassenden göttlichen Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit ihrer Erschaffung oder Formierung aus jenem Chaos oder Gas, 'Abfall' oder Bodensatz des Lichts beginnt.

Ihr Licht scheint in der Finsternis, doch die Finsternis kann es nicht ergreifen ("Johannes-Evangelium" 1, 5).

"Das Reich des Vaters ist über die Erde ausgebreitet, und die Menschen sehen es nicht" ("Thomas-Evangelium" 113)

Sie ist im Herzen der Erde, in allem und jedem und hat Kraftstationen in allen Lebensfeldern der Welt, in denen ihr Licht konzentriert wirkt:

Solche Kraftstationen des Über- oder Innerkosmos im Kosmos, der Über- oder Innerwelt in der Welt, der Über- oder Innernatur in der Natur sind u.a. genannt Mysterienschulen oder Kirchen des Lichts[3].

Eine solche Mysterienschule oder Kirche des Licht ist Kraftstation, Konzentrations- oder Sammelpunkt göttlicher Energien des Über- oder Innerkosmos im Naturkosmos, Transformator, Transmitter oder Katalysator der überkosmischen 'Hintergrundstrahlung':

erforderlich, um die vertikal einstrahlenden Kraftströme an niedrigere Schwingungsebenen zu adaptieren und in die horizontale, erdumkreisende Richtung zu lenken, damit die Menschen berührt werden können...

Sie fungiert gleichsam als Batterie oder Akkumulator, die nach gewissen Gesetzmäßigkeiten durch die Hierarchie des Lichts auf Erden installiert werden und die Fähigkeit erhalten, die höhere Lichtstrahlung aufzufangen und zu speichern; die ansonsten auf Grund der niedriger schwingenden Weltstrahlung - die 'keine Ohren hat, zu hören, keine Augen, zu sehen' - ohne Resonanz Mensch und Welt durchdringen würde:

ohne Spuren zu hinterlassen, ohne gespürt werden zu können, wirksam werden zu können...

Grundbedingung für die Installation eines solchen Akkumulators des Lichts ist die freiwillige, opfervolle Inkarnation von Mitgliedern der Hierarchie und ihr Leidensweg durch weltliche Persönlichkeitskörper hindurch -

'Fleischwerdung des Worts' ("Johannes-Evangelium" 1, 14).

Da die aus der 'Vermischung' gebildeten Systeme ('Körper' oder Träger) der menschlichen Persönlichkeit aufgrund der 'Minderwertigkeit' dieses Materials unvermeidlich mit schweren Mängeln versehen sind, ist der Kampf einer befreiten Seele zur Veredelung und Inbesitznahme solcher Persönlichkeitssysteme mit besonderen Mühen und Schmerzen verbunden, auch wenn sie noch so gut vorbereitet ist...

sohnRhythmisch-periodisch entsendet die erhabene Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter Agenten aus, Gesandte der geistigen Sonne, wie 'Diebe in der Nacht' ("Offenbarung des Johannes" 3, 3; 16, 15), die auf der Erde 'Fleisch werden', das heißt menschliche Körper annehmen ( = lateinisch inkarnieren), zum Aussäen eines Samens und Einbringen einer Ernte von befreiten Menschen.

So ist eine jede Mysterienschule oder Kirche des Lichts in der Geschichte dieses Existenzplans vergleichbar einem Ableger der weltumspannenden Lichtwolke, einer Repräsentation des Lichtschatzes, wie es die Alten nannten;

sichtbar und fühlbar ziehen sich von der 'Wolke über dem Heiligtum' (Carl von Eckartshausen) eines solchen Licht-Tempels Lichtströme (höher schwingende 'Od-Bänder' oder 'Aka-Ströme') hinauf zum Ring der Lichthierarchie:

und bilden eine Art Lichtschleuse oder Lichtschacht, einen Verbindungstunnel, der vielfachen Aufgaben dient.

Er dient zur Speisung und Ernährung des betreffenden Lichtfeldes auf Erden...

 

 

 

Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de).  

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer: 60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

( 0761/88866645 . 6 0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

 

 

Ich habe Interesse an den monatlichen Newslettern, zum Eintragen bitte hier klicken:

http://www.gnosis.de/index.php/kontakt

 

 


[1]die der Seele nachstellen, die aus der ‘Unterwelt’, der gewöhnlichen Welt- oder Naturordnung, ausbrechen will ins Land der Freiheit, des Lichts; sie müssen ihre ‘Flügel brechen’, um sie an das ‘Rad’ (den Kreislauf von Tod und Wiederverkörperung) zu fesseln... (Formulierung aus den gnostisch-manichäischen ‘Perlenliedern’)

[2]Shamballa ist der mysterienvolle, vielbesungene Name eines ‘Ortes’, der von den Esoterikern an vielen Plätzen vermutet wird, aus gnostischer Sicht jedoch im Herzen Asiens verborgen ist, in einem Landstrich, der von Anbeginn der kontinentalen Entwicklung an bestand, zunächst als eine Insel, heute als Teil der zweitgrößten Wüste der Welt, und bis zum Ende dieser Entwicklung auch seine Arbeit durchführen soll als der zentrale ‘Kraftplatz’ der Gnosis an der Erdoberfläche (siehe Jan van Rijckenborgh, Die Bruderschaft von Shamballa)

[3] Dieser Lichterbaum des Lebens ist, wie bereits bemerkt, nicht zu verwechseln mit der sogenannten Hierarchie der aufgestiegenen Meister oder der 'Großen Weißen / Universellen Bruderschaft' oder sonstigen sogenannten 'Licht- oder Christus-Hierarchien', über die heute so viel gesprochen wird, die vollständig im Bereich dessen angesiedelt ist, was wir oben 'kosmischen Computer' nannten...