Vortragsabend  mit Dr. Spiegel

 

im Tibethaus Freiburg, Montag 17.09.2018:

 

 

In den Moment kommen - im Moment bleiben

 

Das Geheimnis der Gegenwart

---

  

 

Montag 17.09.2018, 20.15 Uhr,

Freiburg im Breisgau ---

Tibethaus Wallstr. 8

 

Spendenbasis (5,- €)





Werde Herr im Haus deiner Seele

 

Heile dein Fühlen

---

Mittwochs 20.00 Uhr Praxis Dr. Spiegel


 

PRAXIS DR. SPIEGEL

---

 Sölden bei Freiburg

Kapellenweg 16

Tel. 0761/88866645

 

  1. Rahmung mit Darbietungen und Musik
  2. Kurzvorträge
  3. Fragen und Antworten
  4. Übungen zur "Emotionalen Intelligenz"
  5. Geführte Meditationen / Bewusstseinsarbeit
  6. Aktivierung der "7 Seelenfähigkeiten" (1. Loslassen können, 2. Runterkommen können, 3. Hingabe an das Leben, 4. Aktivierung des Liebesraumes, 5. Heilung und Befreiung der "7 Gefühle des Leidens", 6. 'Positives Fühlen': die "4 Gefühle des Strebens", 7. Die drei Stufen des Betens)
  7. Der Weg zum 'Vollblutmenschen'

10,- € (erm. 5,- €),


 

 

Seminare "Villa Agape"  Sölden bei Freiburg:

 

(Zeiten: Erster Tag 20.00 Uhr, Ende letzter Tag 13.00 Uhr; sonst 10.00, 16.00 + 20.00 Uhr)

 

"Licht-Jahr 2018" 

 

 

Mitglieder + Interessenten                               Orden des Lotus und der Rose

Januar                                                           12.-14.01. Wochenende                                               26.-28.01. Wochenende

Februar                                                        09.-11.02. Wochenende                                             23.-25.02. Wochenende

März                                                                  09.-11.03. Wochenende                                            29.03.-02.04. Oster-Akademie

April                                                                   13.-15.04. Wochenende                                              27.4.-01.05. Frühlings-Akademie

Mai                                                                       09.-13.05. Himmelfahrts-Akademie                   25.-27.05. Wochenende

Juni                                              08.-10.06. Wochenende                                               22.-24.06. Wochenende

Juli                                                                        13.-15.07. Wochenende                                                   27.-29.07. Wochenende

August                                                             10.-12.08. Wochenende                                                 24.-26.08. Wochenende

 September                                                 14.-16.09. Wochenende                                                28.09.-03.10. Herbst-Akademie

Oktober                                                          12.-14.10. Wochenende                                                     26.-28.10. Wochenende

November                                                 09.-11.11. Wochenende                                                       23.-25.11. Wochenende

Dezember                                                  07.-09.12. Wochenende      

 21.-26.12. Winter-Akademie

 

 

 

"Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de)."

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer:  60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

0761/88866645 .  0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

 

Bei Interesse an den monatlichen Newslettern bitte Kontaktaufnahme über diese Ansprechmöglichkeiten:

  •  

 

gnosis logo site"Wage zu fühlen"

 

"Leiden verdrängen heißt Bewusstsein verengen"

 

1. Das Leiden nicht zu spüren macht den Menschen ärmer…

 

mandalaLeben ist Leiden, sagt der Buddha. Und nichts ist natürlicher als zu versuchen, Schmerz zu vermeiden und dem Leiden aus dem Weg zu gehen, es zu verdrängen. Man dürfe nicht nur das Leiden sehen, sagen wir uns. Manche sagen sogar, ob wir leiden oder nicht, hänge nur von unserer Sichtweise ab, unserer Interpretation, wir könnten uns ebenso gut entscheiden, nicht unter dem Leben zu leiden, und bieten dafür teure Kurse an.

Demnach wäre alles Leiden nur eine Frage der Bewertung, und wir könnten uns ebenso gut entscheiden, glücklich zu sein.

Oder ist das Leiden doch eine Realität, und alles andere nur eine Beschönigung, eine Augenwischerei, der verzweifelte Versuch, der Wahrheit nicht ins Auge sehen zu müssen, und nur eine mehr oder weniger wirksame Möglichkeit, unangenehme Realität zu verdrängen? Das wäre nicht nur verständlich, sondern dazu hat sicher auch jeder das Recht.

Kann man leben, ohne zu verdrängen? Kann man die Realität der Welt und ihres Schmerzes aushalten, ohne handlungsunfähig zu werden? Vielleicht wäre aber mehr Menschlichkeit in der Welt, mehr Liebe und mehr Mitgefühl, wenn wir nicht verdrängten?

Hat Jesus sich 'entschieden', das Leiden zu verdrängen? Oder haben nicht vielmehr die großen Gesandten des Lichts sich bewusst entschieden, Schmerz auf sich zu nehmen, ja, den Schmerz der gesamten Schöpfung, ihn zuzulassen und zu fühlen - weil vielleicht nur dadurch die Möglichkeit der Lösung, der Erlösung erfahrbar ist?

Das größte Leiden und die größte Gnade zugleich, sagt der Buddha, ist die Erfahrung, nicht erlöst zu sein. Kann ich diese Erfahrung machen, wenn ich glaube, alles sei gut? Wenn ich glaube, ich sei ein unwerter oder unwissender Mensch, wenn ich leide? Und wenn ich glaube, das Eingehen ins Nirvana, in das Königreich der Himmel, die Supradimension des absoluten Lichts sei ein Märchen?

Religion ist Opium fürs Volk, sagt Marx. Wenn ich auf ein besseres Leben nach dem Tod hoffe, hindere mich das daran, an der Verbesserung der Wirklichkeit zu arbeiten. Wie viel von solchen Sprüchen und modernen Psychotechniken ist wirklich Opium fürs Volk, Vernebelung der Wirklichkeit? Muss das Wissen um die Alternative aus dem Lande des Lichts lebensuntüchtig machen?

Wissen heißt Gnosis...

Wer hat schon einmal etwas von Mani, dem großen Gesandten des Lichts, gehört, den die Religionswissenschaftler "Vollender der Gnosis" nennen, und von seiner Lichtreligion, die vom Atlantik bis nach China ausgebreitet war?

So wie Jesus der Weiterführer von Buddha war, so Mani, der sich selbst Apostel Jesu Christi nannte, der Weiterführer wahren Christentums.

Der Orden des Lotus und der Rose / Kirche des Lichts im neuen Äon ist die Wiedergeburt der Lichtkirche Manis - mit neuen Antworten und neuen Möglichkeiten, die zu prüfen sich lohnt.

Wer es ablehnt, tief zu fühlen, kann auch nicht hoch empfinden.

Wer es ablehnt, tief zu fühlen, kann auch nicht hoch empfinden. Die Realität der Erlöserkräfte aus dem Licht und des Aufgangs nach oben lässt sich nicht beschreiben, sondern nur erfühlen. Wir erfühlen sie in der hohen Lichtschwingung in den Tempelfeiern der Kirche des Lichts, zu der Leidende und Nicht-Leidende, Suchende und gefunden Habende jederzeit eingeladen sind.

"Ich stand in der Mitte der Welt, und ich offenbarte mich ihnen im Fleisch. Ich fand sie alle trunken. Niemanden unter ihnen fand ich durstig. Und meine Seele empfand Schmerz über die Kinder der Menschen, weil sie blind sind in ihrem Herzen, und sie sehen nicht; denn leer kamen sie in die Welt und suchen auch wieder leer aus der Welt herauszukommen.

Doch jetzt sind sie trunken. Wenn sie jedoch ihren Weinrausch abschütteln, dann werden sie umdenken."("Thomas-Evangelium" 28)

 

2. Der 'Sinn des Lebens'

 

pic3Es ist dem Menschen - eigentlich allen Wesen oder 'Geschöpfen' gemäß ihren Möglichkeiten - mitgegeben, alles 'wissen' / kennen zu wollen, alles 'fühlen' / 'spüren' zu wollen, alles 'können' zu wollen, alles tun zu wollen und alles sein zu wollen.

König / Königin im Universum zu sein - zunächst im eigenen.

'Äon unter Äonen' - Beherrscher und Entfalter des eigenen Königreichs von Anfang an; zumindest der Drang danach - ob wir es erreichen können, ist eine andere Frage...

  •       Alles wissen wollen: durch Verarbeitung von möglichst vielen Informationen / 'Sinnesdaten' das 'Denken', Verstehen und Verstehensfähigkeit verbessern; siehe Kleinkind...
  •       Alles fühlen wollen: lernen, wie welche Art von Gefühlen / 'emotionalen Reaktionsweisen' entstehen, erweckt werden / sich wecken lassen; siehe die Bedeutung der Kunst, angefangen von Kleinkindgeschichten über die moderne Medienlandschaft bis zur großen Weltkunst, -musik, -literatur...
  •       Alles können wollen: Fertigkeiten erobern, ob sie nah oder fern liegen...
  •       Alles tun wollen: jede Art von Tätigkeits- und Ausdehnungs-, Kreationsdrang...
  •       Alles sein wollen: die Fähigkeit, sich in alles hineinzuversetzen und zu fühlen, wie es ist, es zu sein...
'Bekämpfung des Lebenskampfes'

Dies alles wird behindert und tendenziell verhindert durch den innerlichen und äußerlichen Lebenskampf.

Nur durch Bekämpfung des innerlichen und äußerlichen: seelischen und körperlichen Lebenskampfes kann der Mensch sich frei machen.

Wahrnehmungs- und Kreationsfreiheit...

Die wirklich Großen der Menschheitsgeschichte haben oft die schwierigsten Lebensbedingungen auf sich genommen im Kampf um ihre Wahrnehmungs- und Kreationsfreiheit.

Niemandem ist ein wirklich 'sorgloses' Leben vergönnt. Nahezu jeder hat das Gefühl, sein Lebensziel zu verlieren aufgrund der Schwere des seelischen und körperlichen Existenzkampfes. Die meisten können sogar deswegen nicht einmal mehr ihr Lebensziel fühlen - wissen nicht mehr, dass sie eines haben...

'Persönlichkeitsentfaltung' - was ist das? Gibt es ein drangloses Leben, eine Existenz ohne den Drang nach Entfaltung allen jeweils vorhandenen Potentials? Ein Sich-selbst-Genügen? In der Natur oder sonst wo? Lässt sich 'Seelenentwicklung' mit der Idee des genügsamen Lebens 'im Hier und Jetzt' vereinbaren?

'Lebt wie die Lilien im Felde'

Was ist damit gemeint, wenn Jesus sagt: Lebt wie die Lilien im Felde ("Matthäus-Evangelium" 6, 28), werdet wie die Kinder ("Matthäus-Evangelium" 18, 3; "Lukas-Evangelium" 18, 17), sorgt euch nicht um das Morgen ("Matthäus-Evangelium" 6, 34)? Was würden eine Blume oder ein Baum dazu sagen?

Dass das Eine nicht im Gegensatz zum Anderen steht...

"Die Welt ist zum Genießen da, zum Wollen und Verlangen,

doch wer nie ihre Wahrheit sah, wird nie zum wahren Glück gelangen.

Es ist nichts falsch an allem Sehnen, das Streben ist des Lebens Grund,

man soll die Welt in keinem Punkt verhöhnen,

denn sie ist göttlich und perfekt zu jeder Stund'.

Die wahre Kunst allein, im Stand des Glücks zu leben,

liegt in dem allerhöchsten Drang,

zugleich voll Seligkeit sich hinzugeben

im kleinen wie im großen an des Waltens Gang

und doch zu wachsen, wirken und zu weben

am ewigwähr'nden Weltgesang.

Zugleich den Augenblick zu haben,

sich zeit-los-lassend zu erlaben,

ohn' Zielen, ohne Zeit zu sein,

am gegenwärtig-ew'gen Nichts sich zu erfreu’n,

nach hinten nicht und nicht nach vorn zu schauen

und doch die Zukunft mitzubauen;

im Überlassen höchstes Glück zu fassen,

nichts wollen müssend alles alles wollen lassen,

im Sterben erst zu leben lernen,

im Sinken sich erheben zu den Sternen!"

Ramón Castillo de Luz, "Dalila und der Zauberer", II, 2

 

3. Was heißt: 'Lebe dich selbst'?

 

wasserfallDie Botschaft des 'Lichts' zu allen Zeiten ist ein Aufruf zur Befreiung, zur Befreiung des Wissens, zur Befreiung des Fühlens und zur Befreiung des Lebens von den dunklen Nebelschleiern, die sich auf und um das Bewusstsein der Menschen legen, die sie hypnotisieren und in dem Wahn wiegen, dass es keine Alternative gebe zu der bestehenden Lebensform und Lebensweise auf diesem Planeten. Die ihnen ihr Leben, ihre Gegenwart, ihre Fühlfähigkeit und ihre Seinsqualität stehlen.

Befreiung von den Mächten der Ausbeutung und Manipulation, der Vertuschung und Beschönigung, des schönen Scheins, der Versuchung und Verführung der Not leidenden Seelen zu Suchtverhalten, Ersatzbefriedigung und Oberflächlichkeit. Die uns glauben machen wollen, dass fühlende göttliche Kräfte die Welt so erschaffen hätten wie sie ist, dass alles nach Plan verlaufe und göttlichen Sinnes sei.

Zur Ablenkung vom Wesentlichen, von der Einfachheit des Seins, von der tiefen Wahrheit des Lebens, von den weiten Dimensionen des menschlichen Bewusstseins und dem Potential menschlichen Seins auf dieser Existenzebene.

Lebe dich selbst, lebe deine eigene, eigentliche, tiefere Wahrheit heißt, sich nicht mehr leben zu lassen von den Energien der Angst wie der Gier und der falschen Liebe.

  •      Es bedeutet, den wahren Bedürfnissen des Körpers zu leben und nicht Begehren, Wünschen und Sehnen in Begierde umdrehen zu lassen.
  •      Es bedeutet, dem Drang der Seele ungehemmt nachzugeben nach Bewusstseinsweitung, nach Lernen und Wissen, Fühlen und Erfahren, Können und Machen.
  •      Es bedeutet, den Schrei des gefangenen göttlichen Licht-Geistes nach Freisetzung in uns zuzulassen und uns in all unserem Kampf von diesem unseren Innersten, Untersten und Obersten tragen, inspirieren und nähren zu lassen.

Und es bedeutet, dass diese drei Ebenen unseres Seins, des 'Körpers', der 'Seele' und des 'Geistes', sich zueinander nicht im Widerspruch verhalten müssen, sondern alle, alle zusammen sein dürfen.

Dass es nicht darum geht, sich unter Druck zu setzen und anzustrengen, sondern loszulassen und dieses alles einfach nur zuzulassen.

Dass der Bewegungsstrahl, auf dem unser Sein von Anfang aller Existenz im Unsichtbaren an bis zum Abschluss und abermaligen Neubeginn aller Zyklen stattfindet, von uns gefühlt wird, gelebt und genossen wird...

 

4. Was hindert uns daran, uns zu leben?!?

 

pic4Vielleicht halten wir uns für einigermaßen clever und glauben, etwas auf dem Kasten zu haben. Vielleicht glauben wir, Menschen auf der Höhe unserer Zeit und Kultur zu sein, weltoffen, aufgeschlossen, gewandt. Wir sind auch vielleicht zufrieden mit dem Maß an Güte und Nächstenliebe in unserem Herzen; nicht zu wenig – wir wollen ja kein Unmensch sein; nicht zu viel – wir müssen ja nicht unbedingt ein Heiliger sein wollen...

Vielleicht sind wir zufrieden mit unseren Qualitäten und Fertigkeiten, glauben unsere Schwächen einigermaßen zu kennen und nicht besser und nicht schlechter zu sein als andere Menschen auch.

Aber vielleicht können wir auch spüren, wie unser seelischer Stress, unsere psychische Anspannung unseren Denkdämon, unsere Denkzwänge pusht, wie wir nicht mehr 'runterkommen' können, immer weniger entspannungs- und erholungsfähig werden...

Vielleicht können wir spüren, wie unser Energiesystem immer anfälliger wird für Krankheiten, für Krankheiten, die die Menschen früher nicht gekannt haben, zum Beispiel weil ihnen nicht künstlich-chemisches Industriefutter vor die Nase gesetzt wurde, das die Nahrungsmittelindustrie gesund, die Menschen aber immer mehr krank macht.

Spüren, wie die Dumpfheit und Stumpfheit der medialen Landschaft, von Zeitschriften, Radio und Fernsehen etc., unsere Seele immer mehr 'zumüllt', ihr den Atem nimmt und ihren Sinn raubt für das 'Wahre, Gute und Schöne' und ihre Sehnsucht danach.

Dieses alles sind Kräfte, Energien, lebendige Wesenheiten, deren Beziehungsgeflecht, deren Einfluss und parasitären, kraftraubenden Charakter wir noch nicht durchschauen.

Vielfältige Arten von unsichtbaren parasitären Energiekomplexen, die auf vielen Ebenen an den physischen, emotionalen und mentalen Energien der Menschen teilhaben und sich davon speisen

Die Gnostiker wissen und sehen, dass es Dämonen sind, die hinter allem stehen, vielfältige Arten von unsichtbaren parasitären Energiekomplexen, die auf vielen Ebenen an den physischen, emotionalen und mentalen Energien der Menschen teilhaben und sich davon speisen.

Das Böse hat viele Formen. So wie wir notgedrungen auf Kosten anderer existieren, so versuchen andere, durch uns zu leben.

Auf diese Weise ist ein ungeheurer Parasitismus entstanden, wo 'Fremdenergien' aller Art Wohnung bezogen haben und unablässig Wohnung zu beziehen versuchen im Energiesystem und im Seelenkleid der menschlichen 'Aura', um an unserer Lebenskraft und an unserer Seelenkraft, an den Früchten unserer inneren und äußeren Tätigkeit, teilzuhaben und davon zu zehren – individuell und gruppenmäßig.

Vielfach haben diese Energien sich uns ursprünglich als eine Hilfe in unserem schweren Lebenskampf angeboten oder aufgezwungen, zum Beispiel als Familiendämon, der sich über die Eltern überträgt, oder in Gestalt von Kraftverstärkern aus unserem natürlichen Umfeld, und wir sind nun 'auf Gedeih und Verderb' mit diesen Fremdeinflüssen verbunden.

In manchen psychologischen / therapeutischen Schulen wird bereits von Dämonen gesprochen, wenn von 'Blockierungen', Ängsten, 'psychischen Belastungen' und Behinderungen, Glaubenssätzen etc. die Rede ist.

Die moderne Psychologie hat, noch keine schlüssige Theorie des Bewusstseins und der Psyche geliefert. Viele glauben, gute Psychologen zu sein. Aber die Tiefen der 'Seele' verstecken sich. Sie sind uns wenig bewusst. Ständig tauchen neue 'psychologische' Modelle und Methoden auf – teils einander unterstützend, teils einander widersprechend.

Was ist das Wesen der 'psychischen Belastungen', besonders in unserer modernen Zeit? Was wissen die akademischen oder 'esoterischen / spirituellen' Psychologen / Therapeuten unserer Zeit wirklich über das Wesen der Psyche? Wie tief kommen sie in Wirklichkeit?

Sind es gewisse Erfahrungen in Kindheit oder 'früheren Leben', die uns 'seelisch krank' machen – was heißt das überhaupt: 'psychisch krank'? Kann ein Mensch überhaupt 'psychisch gesund' sein, selbst wenn er noch so viel Liebe, Zuwendung etc. erfährt?

Die Idee vom 'Teufel' passt nicht zum lieben Gott; passt nicht zu der Idee von der göttlichen Liebe, Allmacht und Allgegenwärtigkeit; deswegen gibt es den Teufel nicht - sagen die einen. Die anderen sagen: Es ist der größte Sieg, die intelligenteste Taktik des 'Teufels', die Leute dazu zu bringen, das zu glauben: dass es 'ihn', den 'Gottseibeiuns', nicht gibt...

In unserem Gnosis-Schulungsbrief "Netí Netí" Nr. 10 ("Es gibt den Teufel. Es gibt Gott. Und es gibt Gnosis") heißt es sinngemäß: Noch größer sei der Sieg des Teufels, noch intelligenter seine Taktik, indem 'er' suchenden und fragenden Seelen einsuggeriert, sie täten bereits alles für ihr Seelenheil, seien bereits angekommen und gut und warm in ihrer Religion oder bei ihrem Guru aufgehoben...

"Den Teufel spürt das Völkchen nie, /

Und wenn er sie beim Kragen hätte"

Johann W. von Goethe,

"Faust. Eine Tragödie, I, Auerbachs Keller"

"Den Teufel spürt das Völkchen nie, / und wenn er sie beim Kragen hätte", zitieren wir immer wieder, aus bitterer eigener Erfahrung, 'Mephistopheles' aus Goethes Trauerspiel "Faust" (Erster Teil, Auerbachs Keller).

Und, das Wichtigste:

Je mehr Kenntnis und Erfahrung der Suchende, Fragende, endlich Wissende von dem Licht erhält, desto deutlicher schält das Wesen der Dunkelheit sich heraus - das erfahren wir in unseren psychologischen und psychotherapeutischen Selbsterfahrungs-, Selbsterkenntnis- und Seelenreinigungsarbeiten.

 

Das bedeutet aber anders herum: dass, wer nichts vom Teufel und den Dämonen weiß, auch nichts vom Licht weiß: dass das Licht seines Verstehens, Sehens, Fühlens, seiner Spiritualität und seiner Religion, nicht hell genug ist, das Dunkle zu konturieren und zu erfassen – positiv ausgedrückt; negativ ausgedrückt: weil das Licht seines Verstehens, Sehens, Fühlens, seiner Spiritualität und seiner Religion: vom Teufel selber ist...

Das bedeutet aber anders herum, dass, wer nichts vom Teufel und den Dämonen weiß, auch nichts vom Licht weiß: dass das Licht seines Verstehens, Sehens, Fühlens, seiner Spiritualität und seiner Religion, nicht hell genug ist, das Dunkle zu konturieren und zu erfassen - positiv ausgedrückt; negativ ausgedrückt: weil das Licht seines Verstehens, Sehens, Fühlens, seiner Spiritualität und seiner Religion: vom Teufel selber ist...

Ist das ständige Gerede in der Bibel vom Dämonenaustreiben durch den Herrn und der Vollmacht, die er seinen Aposteln dazu erteilt, wirklich nur symbolisch-bildhaft, nicht wörtlich zu verstehen, wie die Herren 'Psychologen' - auch die unter den Theologen - wähnen?

Ist denn das ständige Gerede in der Bibel vom Dämonenaustreiben durch den Herrn und der Vollmacht, die er seinen Aposteln dazu erteilt, wirklich nur symbolisch-bildhaft, nicht wörtlich zu verstehen, wie die Herren 'Psychologen' - auch die unter den Theologen - wähnen?

Oder fehlen ihnen - wie allen sogenannten oder selbsternannten Psychologen und Therapeuten - bloß das Wissen und die tiefere Einsicht, Fühlungsmöglichkeit hinsichtlich der doch letztlich so offenbaren Geheimnisse der menschlichen Seele und der menschlichen Existenz?

Es gibt keine Form des Krankseins, weder der 'Materie' noch des 'Lebens', weder in Flora und Fauna noch beim Menschen, weder 'körperlich' noch 'seelisch', die sich nicht herleitet aus der Geschichte des Kosmos als 'Hautkrankheit Gottes' und der beschriebenen fortschreitenden Infizierung alles Seins durch die Hierarchie der Finsternis.


5. Was heißt 'innerlicher Kampf'?

 

250px cradle mountain seen from barn bluffWas äußerlicher Lebenskampf ist, glauben wir zur Genüge zu wissen: sich durchsetzen im 'struggle for life'[1], auf seine Kosten kommen, zunächst die äußeren, körperlichen Bedürfnisse befriedigen zu können, danach (?) die seelischen...

Gefühlssicherheit - Willenssicherheit - Verhaltenssicherheit!

Auch was 'innerer Kampf' ist, scheint zunächst einmal offensichtlich: den 'inneren Schweinehund' niederringen, wie der Deutsche es nennt, sich überwinden, Selbstdisziplin - Selbstbeherrschung; den eigenen Willen befreien und kräftigen, das heißt: herausfinden, was man will - Gefühlssicherheit, Willenssicherheit, Verhaltenssicherheit -, und die Kraft erzeugen, es umzusetzen...

Wir klagen heute über das 'schwache Ich' des Menschen, besonders der Deutschen. Was steckt dahinter? Kennen Tiere auch einen 'inneren Kampf'? Können Tiere auch ein 'schwaches Ich' haben?

Kampf ist immer eine Auseinandersetzung von Gegensätzen miteinander.

In allem, was ist, ist ein unablässiger Kampf zwischen dem, was ist, und dem, was sein möchte, sein will, sein soll...

In allem, was ist, ist ein unablässiger Kampf zwischen dem, was ist, und dem, was sein möchte, sein will, sein soll, zwischen Gegenwart und Zukunft, zwischen Realität und Ziel- oder Wunschvorstellung, zwischen Realem und Idealem, wie die Philosophen sagen.

Fünf Arten inneren Kampfes
  1. Auch Tiere kennen Zustände von Verwirrung, 'nicht recht wissen, wie', wenn es darum geht, wie sie am besten ihr 'Programm' verwirklichen, ihre Zwecke, Ziele, Bedürfnisse befriedigen.
  2. Sie kennen auch den Gegensatz zwischen den Zwecken, Zielen, Bedürfnissen selbst:
    zum Beispiel den inneren Kampf zwischen dem 'Selbsterhaltungstrieb' und dem Sich-Aufopfern für den Nachwuchs in Gefahrensituationen o. Ä.
    Dieses 'das eine opfern, um das andere zu bekommen', kann sich beim Menschen zu unüberwindlichen Schwierigkeiten auftürmen, etwa wenn es darum geht, innere Gelähmtheit
    ('Faulheit')
  3. Zu den entsprechenden äußeren oder inneren (körperlichen oder seelischen) 'Zwecken, Zielen und Bedürfnissen' kommt beim Menschen hinzu der 'Trieb', seelisch 'vollkommen', ein 'guter Mensch' zu sein, also das, was man Moral und Ethik nennt.
    Die besten Menschen leiden oft am meisten unter der Schwierigkeit, in ihrem inneren Kampf alles miteinander zu vereinigen.
  4. Manche Menschen möchten nicht nur 'seelisch vollkommen' sein, sondern auch 'geistig' oder geistlich im Sinne von 'spirituell':
    Sie wollen den Weg zum Übermenschen, 'Heiligen', 'Erleuchteten' oder 'Avatar' gehen, wie er von Philosophen, Religionsstiftern, Mystikern o. Ä. vorgezeichnet wurde.
    Dadurch wird noch einmal eine neue, besondere Form oder Ebene inneren Kampfes kreiert, wo noch mehr Gegensätze, Triebkräfte, 'Vektoren'
    (Beweggründe)Maßstäbe innerlicher und äußerlicher Aktivität miteinander vereinigt, 'unter einen Hut gebracht' werden müssen, von der materiellen Existenz über das Sein unter den Menschen bis hin zu 'geistigen' (mentalen, intellektuellen, bewusstseinsmäßigen oder 'seelischen') Disziplinen aller Art.
  5. Auseinandersetzung der 'Energien'

    Dieser ganze Kampf findet statt vor dem Hintergrund und auf der Basis der Auseinandersetzung der 'Energien' im menschlichen System untereinander;
    damit ist gemeint: nicht der Energien der gedanklich-seelischen Impulse, Triebkräfte oder Vektoren, wie oben genannt - diese innerseelischen Vorgänge sind oder haben ja auch eine Form von 'Energie', rufen 'Energien' auf oder bewegen sie;

    sondern der fremd- und eigenenergetischen Einflüsse, unter denen diese innerseelischen Vorgänge stehen und von denen sie gespeist werden:

    der Wirkungsweise und Wirkungskraft einerseits der überpersönlichen 'Gruppenfelder', in denen wir uns als Menschen bewegen, vor allem des individuellen Familienfeldes - ein sehr bedeutendes Thema in der modernen Psychologie - und andererseits der jeweiligen menschlichen 'Teilpersönlichkeiten' oder 'Persönlichkeitsteilen', die als eigenständige Wesenheiten / Organismen das Gesamtsystem des menschlichen Seins prägen und bestimmen.

    Davon gibt es bestimmte 'Grundkategorien', die in jedem Menschen präsent sind:

 

 

6. Mensch komponiert aus mehreren Wesen

 

Körper-Ich

sphinx1Erstens das Körper-Selbst, Kraft-Wesen, Tier-Seele oder niederes Selbst unserer Persönlichkeit:

das ist in gewissem Sinn der Geist oder die Seele, das Ego unseres Körpers, unseres Körperlebens, unser 'biologisches Wesen' - das aus seinen Erfahrungen mit seinen Systemen lernt, sie auszuwerten und umzusetzen versucht...

mit all seiner Lebens-Kraft; all seiner Lebens-Liebe; all seiner Lebens-Sehnsucht; all seinem Lebens-Verlangen.

Genauer gesagt, ist dieses Körper-Ich (Kraft-Wesen) als Wilder Mensch in uns gleichzeitig der Träger unserer menschlichen Seele (Seelen-Wesen), wie ein Reittier, ein Pferd, Esel, Kamel, Elefant o.ä., das (guter oder schlechter) Führung der Seele unterliegt.

Wird es von unserem inneren Kampf irritiert, unterdrückt oder bedrängt, zieht es sich in uns selbst oder aus uns selbst zurück und wird von seiner Kraftquelle, der Quelle unserer Lebenskraft (nicht der physischen / körperlichen Kraft) abgedrängt, so dass es sie uns nicht mehr zur Verfügung stellen kann.

Dabei steht es unter den Einflüssen der anderen Vektoren oder Wesenheiten in uns, die jeweils versuchen, es unter ihre Ägide zu ziehen, nämlich

Seelen-Ich

zweitens des Seelen-Selbstes, Gefühls- oder Seelen-Wesens, der niederen oder unteren Mensch-Seele oder des mittleren Selbstes unserer Persönlichkeit:

das ist in gewissem Sinn das Ego unserer Seele, unseres Seelenlebens, wie es unserem Körper seinen Stempel aufdrückt - das aus seinen Erfahrungen mit seinen Systemen lernt, sie auszuwerten und umzusetzen versucht...

mit all seiner Seelen-Kraft; all seiner Seelen-Liebe; all seiner Seelen-Sehnsucht; all seinem Seelen-Verlangen, wie oben ausgedrückt:

"alles wissen zu wollen, alles fühlen zu wollen, alles können zu wollen, alles tun zu wollen und alles sein und haben zu wollen";

Geist-Ich

drittens des Geist-Selbstes, Geist-Wesens, der Geistseele oder höheren Mensch-Seele, höheren Selbstes unserer Persönlichkeit:

das ist in gewissem Sinn das Ego unseres Geistes, unseres Geistlebens - das aus seinen Erfahrungen mit seinen Systemen lernt, sie auszuwerten und umzusetzen versucht...

 

Verlangen nach dem Guten, Wahren und Schönen

mit all seiner Geistes-Kraft; all seiner Geistes-Liebe; all seiner Geistes-Sehnsucht; all seinem Geistes-Verlangen nach dem Guten, Wahren und Schönen (die drei Grundkategorien der Philosophie - und aus der Sicht der Inneren Wissenschaften die Inkarnation / Manifestation o.ä. der ersten drei 'Strahlen Gottes');

Licht-Ich

viertens des Licht-Wesens, der Licht-Seele oder des Licht-Selbstes unserer Persönlichkeit: des sogenannten inneren Menschen ("2. Korinther-Brief" 4, 16) oder Licht-Ichs, des bei den meisten Menschen noch schlafenden 'Gottes in Windeln' (Mikhaïl Naimy, "Das Buch des Mirdad"), des Göttlichen Lichtkindes im Menschen, das erst noch zum 'Inneren Lichtbewohner', zur neuen Lichtpersönlichkeit, zum neuen Körper-Seele-Geist-System heranwachsen und die Führung in uns übernehmen soll:

das ist dann in gewissem Sinn das wahre Ego des menschlichen Systems oder Energiefeldes, des wahren spirituellen Lebens, aus dem unser Geist ausfließt, Vater-Mutter unseres Geistes - das aus seinen Erfahrungen mit seinen Systemen lernt, sie auszuwerten und umzusetzen versucht...

mit all seiner Licht-Kraft; all seiner Licht-Liebe; all seiner Licht-Sehnsucht; all seinem Lebens-Verlangen.

der Atomreaktor in unserem Herzzentrum, "das Unbekannte, Ungewusste, doch Gewisse, schwer Genannte"[1], der unser Sein über die Zeiten hinweg speist, die raison d'etre unserer Existenz.

Es ist hierin eine Erinnerung verborgen an eine Seinsweise außerhalb und vor der Entstehung des Kosmos, die aufblitzt in Momenten, da wir durch Distanzierung von unserer inneren Not beginnen, 'nach den Sternen zu greifen': innerlich auf eine bestimmte Weise 'sterben, um leben zu lernen', wie die Wissendern sagen, auf dem Weg zum 'Übermenschen' oder 'wahren / eigentlichen Menschen', zur Transzendierung dieses Kosmos.

Unsere so dargestellte dreifache Persönlichkeit aus niederem, mittlerem und höherem Selbst fungiert lediglich als Ersatz-Persönlichkeit für diese ursprüngliche Licht-Persönlichkeit und wird überflüssig, wenn die Bestimmung erfüllt ist...

Schatten- oder Dämonen-Ich

Fünftens des Schatten-Wesens, der Schatten-Seele oder des Dämonen-Selbstes unserer Persönlichkeit, des 'Räuberischen Mitbewohners' (Hermes Trismegistos):

das ist in gewissem Sinn das Ego unserer Schatten, der dämonischen Aspeke / Wirkungen unseres Lebens / Schicksals / Dharmas ( = buddhistisch: Bewegungsraumes unseres Seins von Anfang an), aus dem unsere Dämonen ausfließen, Vater-Mutter unserer Dämonen - das aus seinen Erfahrungen mit seinen Systemen lernt, sie auszuwerten und umzusetzen versucht...

so wie das Licht-Ich in uns als Emanation, (An-)Teil, Ausdrucksinstrument oder Organ des Lichts der Welten (Christus) auch Christus-Ich genannt wird, ist unser Schatten- oder Dämonen-Ich als Emanation, (An-)Teil, Ausdrucksinstrument oder Organ des Welten-Dämons, der SATAN IN UNS.

Das altbekannte Geheimnis dieses Welten-Dämons besteht darin, dass und wie 'er' / 'sie' als degeneratives Entwicklungs-Produkt der GOTTES-MASCHINE ( = des SEINS oder der Schöpfung) sich in MUTTER NATUR und ihren Geschöpfen ausdrückt und als notleidender Hungergeist diese mit der Vibration der Göttin der Gier infiziert und imprägniert hat -

die sich auf unsere natürlichen körperlichen, seelischen und geistigen legitimen Bedürfnisse, Zwecke, Ziele, Ideale setzt in jedem Moment, wo uns etwas wichtig ist oder wo wir etwas wichtig nehmen; von ganz bestimmten inneren oder äußeren Tätigkeiten  (Gedanken, Mechanismen, Handlungen - Suchtverhalten / Verhaltenssüchten) nicht lassen können;

dieses unser Dämonen-Ich wird gespeist und genährt aus all den inneren seelischen Vorgängen (Gedanken, Gefühlen etc.) und Tathandlungen, die aus dem Wichtignehmen oder Zwangshandlungen aller Art kommen.

Das Geheimnis der 'Göttin der Gier': in jedem Moment, wo uns etwas 'wichtig' ist oder wo wir etwas 'wichtig nehmen'...
Die letzthinnige Ursache des Kraftmangels in unserem inneren Kampf

Es ist die letzthinnige Ursache des Kraftmangels in unserem inneren Kampf und das eigentliche Problem, das gelöst werden muss, um alle anderen Probleme wirklich und optimal lösen zu können.

Der Schlüssel dazu ist die 'Rückkehr zur Natur' im Sinne der oben angeführten Jesus-Worte, indem wir wieder lernen, zu leben wie die 'Lilien im Felde', sich nicht um das Morgen zu sorgen, wie Kinder, da sie noch in Unschuld sind...

 

 

"Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de)."  

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer: 60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

( 0761/88866645 . 6 0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

 

 

Bei Interesse an den monatlichen Newslettern bitte Kontaktaufnahme über diese Ansprechmöglichkeiten:

 

 

 

Klicken Sie auch:  AGAPE-Bewusstseinschule


[1] Kampf ums Leben, englisch, als Kennzeichen aller Existenz; Charles Darwin zugeschrieben

[2] aus dem Gedicht "Amata" ( = Das Todlose) des deutschen Buddhisten Tao Chün (Martin Steinke), 1936:

"Weil es das gibt, was dir manchmal ahnt, / Weil es das gibt, was dich manchmal mahnt, /Das Unbekannte, Ungewusste, doch Gewisse, schwer Genannte; / Weil es das gibt, dass Täuschung, Begehren, / ungestilltes Sich-ständig-Verzehren / schwindet; / Dass das Sehnen die Lebenskraft nicht mehr bindet, / Kein Schleier die Klarheit des Wachseins verhüllt / Und Güte den Blick dir weitet: / So kannst du zum Tatenreigen schweigen, / Verstehen, wirken, stark sein und - / schweigen..."

 

 

gnosis logo siteDie 'Mysterien des Lichts' und

 

die Universelle Kirche

 
1. Zwei Sorten von Gnade

 

Eigentlich ist Lichtmysterien nur ein anderes Wort für Gnade

Die höchst umfangreiche, in sich sehr differenzierte und alles umfassende göttliche Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit deren Erschaffung oder Formierung aus jenem Abfall, Echo, Schatten oder 'Bodensatz' der ursprünglichen Schöpfung aus 'Lichtmarie' beginnt, wird durchgeführt durch die "erlösenden Bodhisattvas des Krishna-Christus-Geistes, auch Lichthierarchie, Universelle Kirche oder Glieder des Körpers Christi genannt", von denen oben die Rede war. Und ihre Methode wird genannt in der Gnosis die Mysterien des Lichts.

Lichtmysterien ist das heiligste Wort der 'Wissenden' aller Zeiten. Denn es bedeutet für sie den Schlüssel zur Theorie und Praxis der wahren Philosophie, der wahren Einweihung, Bewusstseinserweiterung, Erleuchtung, Befreiung:

      pic1-- das Mysterium, wie das Licht in die Welt kommt;

       -- das Mysterium, wie es die Materie der Finsternis durchleuchtet und wäscht, reinigt und veredelt;

      -- das Mysterium, wie es das unedle Blei der Materie der menschlichen Persönlichkeit in das edle Gold des unsterblichen neuen Seelenkörpers verwandelt;

      -- das Mysterium, wie es den schlafenden oder gestorbenen Gott im Menschen zur Neuzeugung oder Wiedergeburt 'aus Wasser und Geist' ("Johannes-Evangelium" 3, 55 ff.) bringt, ihn ernährt und groß werden lässt an 'Kraft und Herrlichkeit' und in der heiligen Hochzeit mit dem Glanz-Gewand bekleidet, das in der Höhe auf ihn wartet;

       - das Mysterium, wie in unablässigen Kreisläufen erlöste Seelen freiwillig inkarnieren, um die Zurückgebliebenen nach oben zu führen;

      -- das Mysterium, wie inmitten der Düsternis der Himmel auf die Erde kommt und Jubel, Strahlen und Frohlocken und ein ewiges Tanzen und Singen schwingen...

Eigentlich ist der gnostische Begriff der 'Lichtmysterien' nur ein anderes Wort für 'Gnade', für das 'Gnadensystem der Erlösung'.

Für diese Gnostiker gibt es zwei Sorten von 'Gnade'.

  1. Das eine ist die 'Gnade' des Naturgesetzes, des Geistes der Natur (Weltgeist oder kosmischer Computer), die denen zuteil wird, die sich bemühen, gut, fromm und 'gottesfürchtig' zu sein, ein konstruktives, humanistisches Leben zu führen, in Harmonie mit dem 'Universum' oder 'Kosmos'. Esoterisch gesprochen:
    die 'schlechtes Karma abtragen und gutes Karma anhäufen'.
    Das hat indes nichts mit dem Weg der Befreiung zu tun, sondern läuft Gefahr einer besonderen Bindung oder Einbindung in das Gesetz dieser Welt, das heißt, dass der Mensch seinen 'Frieden macht' mit dem Gesetz dieser Welt, sich anpasst, 'gute Miene zum bösen Spiel macht':
    ohne es zu überwinden / transzendieren
    (christlich-gnostisch gesprochen).
  2. Die wahre oder höhere 'Gnade' besteht darin, aufgenommen zu sein in den Strom der Befreiung, (wieder) "Kinder Gottes zu werden" ("Johannes-Evangelium" 1, 12), angeschlossen zu werden an die Kraft des 'Wegs, der Wahrheit und des Lebens', ohne die wir 'nichts tun' können ("Johannes-Evangelium" 1, 15 ff.), die die christlichen Gnostiker die Christuskraft nannten.

Rhythmisch-periodisch entsendet die erhabene Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter Agenten aus, Gesandte der geistigen Sonne, wie 'Diebe in der Nacht' ("Johannes-Offenbarung" 3, 3; 16, 15), die auf der Erde 'Fleisch werden', das heißt menschliche Körper annehmen ( = lateinisch inkarnieren), zum Aussäen eines Samens und Einbringen einer Ernte von befreiten Menschen.

2. "Das Offenbar-Werden der Söhne Gottes"

"In Demut preise ich den ewig blühenden Baum,

den unvergleichbar von Edelsteinen prächtigen.

Sein Stamm füllt Alles erhaltend die Welt.

Seine Zweige, Blätter, Blüten und Früchte bringen Segen.

Alle Erhabenen kommen aus seinen Blüten hervor.

Alle Weisheit wächst in seinen Früchten."

Aus dem "Großen Preislied auf Jesus" der Kirche des Lichts Manis, 'Apostels Jesu Christi' und 'Buddhas des Lichts'

Die sehnsüchtige Erwartung der Schöpfung erwartet das Offenbarwerden der Söhne Gottes; denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen...

Wir wissen nämlich, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt.“ ("Römer-Brief" 8)

Das Offenbarwerden der Söhne Gottes, der Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter: Über den Sphären der Weltenherrscher (kosmischen Götter, des 'kosmischen Computers') erhebt sich in der ‘Höhe’ ein Bereich voller Wesen aus der Lichtmaterie der Über- oder Innernatur (des Über- oder Innerkosmos) wie ein Baum mit vielen Ästen, Zweigen, Blüten und Blättern.

Es ist die universelle Kirche, die erhabene Erlöserhierarchie des Retters...

Sie ist Quelle und Katalysatorenstation jener höchst umfangreichen, in sich sehr differenzierten und alles umfassenden göttlichen Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit ihrer Erschaffung oder Formierung aus jenem 'Chaos' oder 'Gas', Abfall oder Bodensatz des Lichts beginnt. Ihr Licht scheint in der Finsternis, doch die Finsternis kann es nicht ergreifen.

Sie ist im Herzen der Erde, in allem und jedem und hat Kraftstationen in allen Lebensfeldern der Welt, in denen ihr Licht konzentriert wirkt:

Solche Kraftstationen des Über- oder Innerkosmos im Kosmos, der Über- oder Innerwelt in der Welt, der Über- oder Innernatur in der Natur sind u.a. genannt Mysterienschulen oder Kirchen des Lichts (dieser Lichterbaum des Lebens ist nicht zu verwechseln mit der so genannten Hierarchie der aufgestiegenen Meister, über die heute so viel gesprochen wird, die vollständig im Bereich dessen angesiedelt ist, was wir den 'Weltgeist' oder 'Naturgott' nennen)...

Eine gnostische Mysterienschule oder Kirche (das Wort Kirche stammt von einer Abkürzung für ‘Haus Gottes’, altgriechisch) ist Kraftstation, Konzentrations- oder Sammelpunkt göttlicher Energien des Über- oder Innerkosmos im Naturkosmos, Transformator, Transmitter oder Katalysator jener überkosmischen ‘Hintergrundstrahlung’:

erforderlich, um die vertikal einstrahlenden Kraftströme an niedrigere Schwingungsebenen zu adaptieren und in die horizontale, erdumkreisende Richtung zu lenken, damit die Menschen berührt werden können...

Sie fungiert gleichsam als Batterie oder Akkumulator, die nach gewissen Gesetzmäßigkeiten durch die Hierarchie des Lichts auf Erden installiert werden und die Fähigkeit erhalten, die höhere Lichtstrahlung aufzufangen und zu speichern, die ansonsten auf Grund der niedriger schwingenden Weltstrahlung –

die keine Ohren hat, zu hören, keine Augen, zu sehen - ohne Resonanz Mensch und Welt durchdringen würde: ohne Spuren zu hinterlassen, ohne gespürt werden zu können, wirksam werden zu können...

Grundbedingung für die Installation eines solchen gnostischen Akkumulators ist die freiwillige, opfervolle Inkarnation von Mitgliedern der Hierarchie und ihr Leidensweg durch weltliche Persönlichkeitskörper hindurch ('Fleischwerdung des Worts'; "Johannes-Evangelium" 1, 14).

Da die grob- und feinstofflichen Körper der menschlichen Persönlichkeit auf Grund der Minderwertigkeit des Materials, aus dem sie gebildet sind, unvermeidlich mit schweren Mängeln versehen und unlösbar mit der innewohnenden Tierseele ('Wilder Mensch in uns', 'Geist des Körpers') verwoben sind - selbst wenn kein Schicksal oder Karma an ihnen haftet: ist der Kampf einer befreiten Seele zur Veredelung und Inbesitznahme eines solchen Körpers mit besonderen Mühen und Schmerzen verbunden, auch wenn sie noch so gut vorbereitet ist...

Die gnostische Mysterienschule oder Kirche ist vergleichbar einem Ableger der weltumspannenden Lichtwolke, einer Repräsentation des Lichtschatzes, wie es die Alten nannten; sichtbar und fühlbar ziehen sich von der 'Wolke über dem Heiligtum' (Eckartshausen) eines gnostischen Tempels gnostische Lichtströme (gnostische, das heißt, höher schwingende 'Od-Bänder' oder 'Aka-Ströme') hinauf zum Ring der Lichthierarchie: und bilden eine Art Lichtschleuse oder Lichtschacht, einen Verbindungstunnel, der vielfachen Aufgaben dient.

Er dient zur Speisung und Ernährung des gnostischen Lichtfeldes auf Erden. Die Teilhaber an einer gnostischen Arbeit werden davon im gnostischen Tempel berührt, bestrahlt, eingetaucht und getauft im sogenannten geistigen Sonnenbad. Die übernatürliche Strahlung dringt in die Zellen und Atome ihrer Bewusstseinsträger (Körper) ein und verwandelt ihr Sein, ihr Fühlen, Denken und Wollen.

"So ist das Reich Gottes wie ein Mensch wirft den Samen auf die Erde und schläft und steht auf Nacht und Tag, und der Same sprießt und wird lang, wie er selbst es nicht weiß. Selbsttätig bringt die Erde die Frucht hervor, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann volles Korn in der Ähre. Wenn aber die Frucht es erlaubt, sendet er sofort die Sichel, weil die Ernte gekommen ist"("Markus-Evangelium" 4, 26)

Gleichzeitig greift diese Strahlung alle niedrig schwingenden weltlichen Impulse an und bringt die Schatten und Belastungen des Menschen ans Tageslicht, um sie in einem durchaus schmerzhaften und leidenvollen Prozess und inneren Krieg zu demaskieren, zu bearbeiten und letzten Endes zu zerstrahlen.

Denn wo viel Licht ist, ist viel Schatten, und die Sonne bringt es an den Tag. Das gilt besonders auch für Menschen, die sich fromm, gut, spirituell oder heilig wähnen, ohne aber ihre dunklen Tiefen erkannt und bearbeitet zu haben.

Da sie jedoch oft mit ihrem 'Ego' an ihrem Selbstverständnis hängen, reagieren sie gewöhnlich mit Panik auf das Lichtfeld, ebenso wie sehr stark belastete Menschen, die dicht an der Schwelle zwischen Diesseits und Jenseits unserer Existenzebene leben und das Lichtfeld zwar spüren, sich aber in ihrem Kranksein dadurch gefährdet fühlen.

Es ist eine überaus klassische Situation...

 

 

 

3. Worin besteht die Arbeit einer gnostischen Mysterienschule oder 'Kirche'?

 

  •       Im Herabrufen, Anziehen, Konzentrieren, Sammeln und Speichern des Strahlungsflusses aus der Über- oder Innerwelt (Über- oder Innernatur).
  •       In der Herstellung der Verbindung der Gläubigen, besser Hoffenden, mit dem Quell dieses Strahlungsflusses, dem Lichtschatz des Erlöserintermediärs, durch ‚Taufe’ oder Weihe / Einweihung.
  •       In der Magie der Sündenvergebung (Karmalöschung) in diesem Kraftstrom des heiligen Geistes, ohne welche Freiheit, Entbindung von den Fesseln der Natur nicht erlangt werden kann.
  •       Im unablässigen Eintauchen und Baden der Gruppenmitglieder oder Gemeinde in jenem Kraftstrom zum Waschen der Kleider der Seele (Persönlichkeitsreinigung) und zur Speisung und Kräftigung des inneren Lichtmenschen: "Glücklich, die ihre Kleider waschen, um Vollmacht zu erhalten über den Baum des Lebens und durch die Tore hineinzugehen in die Stadt." ("Johannes-Offenbarung" 22, 14)
  •       In der Verbindung mit den Meisterkräften der Lichthierarchie zum Erklimmen der Initiationstreppe und zur Beschleunigung der Persönlichkeitsentwicklung...
  •       Im Angreifen, Zurechtweisen und Korrigieren der weltlichen Fesselkräfte mit Jesu Lichtschwert der Liebe, zur Reinigung der Planetenstrata und Verbesserung der Rahmenbedingungen des Wiederaufstiegs für die lebendige Seele des gesamten Menschheitskörpers...
  •       Im jeweiligen Neuaufbau/Wiederherrichten der Lichtsäule - des Lichtschachtes, der die Brücke über den Abgrund zwischen Kosmos und Über- oder Innerkosmos schlägt - für den Prozess zur Freiheit für die wahren Sucher eines Äons...

Das Lichtfeld, die gnostische 'Lichtwolke über dem Heiligtum' dient aber nicht nur der Umsetzung der vertikalen in horizontale Impulse, die eine rotierende Bewegung um die Erdoberfläche antreten zur Berührung und Durchstrahlung des organischen und anorganischen Lebens, sondern auch zur Vermittlung und Vermischung der höheren und niederen Kräfte sowie der korrigierenden und veredelnden Arbeit an den weltbindenden Hierarchien des 'Naturgotts', der sogenannten Naturkräfte oder Devas...

Für die suchenden Seelen bildet es eine Verbindungsmöglichkeit und eine Schleuse, durch die der menschliche Mikrokosmos, selbst wenn die Vollendung während Lebzeiten nicht hergestellt werden kann, nach seinem Tode nicht in die Fänge der 'Jäger des Totenreiches'[1], der 'Herren des Karmas' gerät (der Naturkräfte, die die Gesetze der Reinkarnation verwirklichen und ihrem Tun verzerrt sind durch die Einflüsse des Weltendämons);

sondern 'konserviert' wird für eine Vollendung seiner Entwicklung in dieser 'Schleuse', in diesem 'Vakuum' zwischen (Unter-)Welt und Überwelt, das in der gnostischen Geheimsprache auch als 'Vakuum von Shamballa'[2] bekannt ist...

 

4. 'Lichtweg im Strahlungswind des Pleroma'

 

Das untergegangene, verborgene, verbotene und angefeindete Wissen der Gnosis hat zum Ausgangspunkt die Erfahrung einerseits der Schlechtigkeit ('Minderwertigkeit') der Welt, andererseits der Nichtigkeit (Substanz- oder Essenzlosigkeit) der Welt.

  •       Die 'Schlechtigkeit' der Welt wird überwunden durch unablässiges Veredelungsbemühen: die Finsternis der Welt durch das Licht der Über- / Innerwelt durchleuchten zu lassen ( = 'Erhöhung des Licht-Quotienten in der grob- und feinstofflichen Materie').
  •       Die Nichtigkeit der Welt wird überwunden durch 'Nicht-Anhaftung', 'Nicht-Identifikation' / 'innere Distanzierung' als Voraussetzung von Erlösung...
Erlösung ist nicht ein Bewusstseinszustand, sondern ein Seinszustand...

'Erlösung' – Freiheit, Befreiung, Rettung, wie immer man es nennen will - ist kein subjektiver Erleuchtungszustand als Folge von Loslassen und Ich-Überwindung, wie man wähnt in der entstellten und verflachten östlichen Spiritualität unserer Tage.

Es ist nicht ein Bewusstseinszustand, sondern ein Seins-Zustand. Es ist nicht eine bloße Bewusstseinsverschiebung (‘Erleuchtung’), sondern es ist eine körperliche Seinsveränderung:

Es ist die Wiedererweckung, Freilegung oder Freisetzung unserer inneren Lichtstruktur, unseres inneren Lichtwesens ('inneren Lichtmensch', Paulus, oder 'innerer Lichtbewohner’, gnostisches "Evangelium der Pistis Sophia"), dessen 'Wiedergeburt aus Wasser und Geist' ("Johannes-Evangelium" 3, 5 ff.), der 'weiblichen und männlichen Seite' aller göttlichen Kreation - und ihre Wiedereingliederung in den überkosmischen Körper der erhabenen Hierarchie des Heilands, des Retters, Erlösers.

Keine 'Bewusstseinserweiterung' kann das leisten, sondern nur die Geburt des inneren Gottes aus dem ursprünglichen 'göttlichen Mikrochip' in unserem 'Herzheiligtum': für den der sogenannte Mensch nur ein Sarg ist, im Falle des geistigen Wegs aber ein Vehikel, ein Fahrzeug...

"Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: ‘Verschlungen wurde der Tod in den Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?’" (1. "Korinther-Brief" 15, 54 f.)

Erlösung heißt Aufgehen in Christus, Wiederteilwerdung im Körper der universellen Kirche

Erlösung heißt Aufgehen in Christus, Wiederteilwerdung im Körper der universellen Kirche.

So liegt die finale Bestimmung des Menschen nicht in irgendeiner besonderen Form von 'Bewusstseinserweiterung', 'Entwicklung geistiger Fähigkeiten', 'Einweihung' oder 'Erleuchtung' außerhalb dieses beschriebenen Prozesses.

Das letzthinnige Ziel des Menschen ist Erlösung – die Erlösung von der Gefangenschaft in der Natur und die Erlösung der Natur aus deren eigenen Gefangenschaft.

Im apokryphen christlich-gnostischen "Evangelium der Pistis Sophia" spricht Jesus über die Mysterien des Lichtes, ohne die dieser Prozess nicht zu einem guten Ende geführt werden kann. Die Entwicklung des Lichts innerhalb von uns ist abhängig von der Verbindung mit und Ernährung durch das Licht außerhalb von uns:

"Aber Amên, Amên, ich sage euch: selbst wenn ein rechtschaffener Mensch überhaupt keine Sünden begangen hat, so kann er unmöglich in das Lichtreich gebracht werden, weil das Zeichen des Reiches der Mysterien nicht mit ihm ist, mit einem Worte, es ist unmöglich, Seelen zu dem Lichte zu bringen ohne die Mysterien des Lichtreiches."("Evangelium der Pistis Sophia", 103)

Zu seinen Schülern sagte Jesus: "Euch ist es gegeben, die Mysterien des Königreichs der Himmel zu kennen, jenen aber ist es nicht gegeben. Denn wer hat, ihm wird gegeben werden und überreichlich gewährt werden. Wer aber nicht hat, von dem wird, auch was er hat, genommen. Deswegen spreche ich zu ihnen in Gleichnissen, weil sie sehend nicht sehen und hörend nicht hören noch verstehen." ("Matthäus-Evangelium" 13, 11 ff.)

So ist Erlösung die Folge des Herabrufens, Herabziehens und Verdichtens des Strahlungsflusses jenes oben angesprochenen Rings der Rettungskräfte der erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter.

Dieser Strahlungsfluss - in der Bibel wird auch von göttlichem Atem, Lufthauch, Wind gesprochen: so die Originalbedeutung von heiliger Geist, weiter von lebendigem Wasser - ist das jedermann unmittelbar fühlbare, spürbare, erfahrbare Kennzeichen des wahren Befreiungswegs.

Für die gnostischen 'Mysterien-Gemeinschaften' ist das eine hautnahe Erfahrung im 'Einweihungs'-Prozess. Die christlichen Gnostiker legen dabei jenes Jesus-Wort zugrunde: "Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen", und erfahren dieses Feuer als einen dynamischen, aufrüttelnden, erschütternden, angreifenden und zur Verwandlung drängenden Wind oder Sturm.

Es ist 'das Licht, das in der Finsternis scheint' ("Johannes-Evangelium" 1, 5, aber unergreifbar ist durch die Mächte der Finsternis, unberührbar, unerschütterbar, 'unraubbar' / 'unmissbrauchbar'...

Und die Heimat der erlösenden Bodhisattvas des Krishna-Christus-Geistes, auch Lichthierarchie, Universelle Kirche oder Glieder des Körpers Christi genannt, ist das Pleroma (altgriechisch), das Land der Fülle:

das neue Paradies, das wahre Shamballa oder himmlische Jerusalem, die heilige Stadt in den Gärten des Lichts mit ihrer Gralsburg im äußersten Stratum unseres Planeten.

Dieser Strahlungswind aus dem Pleroma bildet u.a. das Vehikel, das 'Vakuum von Shamballa', den Lichtschacht, die 'Säule der Herrlichkeit' (Mani) o.ä., durch die der Aufstieg erfolgt, vom innersten Licht- oder Christusherzen dieses Planeten bis hin zum äußersten Stratum unseres Globus, da, wo der Mond seine Kreise zieht...

In gesetzmäßigen Zyklen weht er immer wieder neu auf der Erde und bildet durch berufene Menschenhäupter, -herzen und -hände ein Lebensfeld, ein Kirchen- oder Himmels-Schiff, Arche oder Fahrzeug zur Auferstehung der Seelen, die dazu bereit und geeignet sind.

 

5. Die unsichtbare Kirche des Lichts dieser Welten

 

Der Gott der alten und neuen Gläubigen

ist nicht der Gott der Freiheit und des Lichts.

Es ist der Gott der Natur, der Geist dieser Welt,

der unwissend Unwissende unwissend hält...

'Kirche' können wir übersetzen mit Konzentrationsfeld Gottes, göttlicher Energien o.Ä. ('Haus Gottes', altgriechisch).

Solche Konzentrationsfelder Gottes oder des 'Lichts' befinden sich innerhalb und außerhalb aller Ebenen, Schichten, Sphären, Dimensionen, Lebensfeldern des weltlichen Seins.

Sie sind hierarchisch geordnet, wie alle Existenz hierarchisch geordnet ist.

Bezogen auf die Sphäre der Übernatur oder Überwelt dieses Lebensfeldes sprechen wir von der erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter oder von 'Christus und seinen himmlischen Heerscharen', "Kirche der heiligen schattenlosen Engel", die die in der Natur der Welt gefangenen 'Lichter' (wieder) zu "Kindern Gottes" machen will.

Über den Sphären der Weltenherrscher (kosmischen Götter, des 'kosmischen Computers') erhebt sich in der 'Höhe' ein Bereich voller Wesen aus der Lichtmaterie der Über- oder Innernatur (des Über- oder Innerkosmos) wie ein Baum mit vielen Ästen, Zweigen, Blüten und Blättern.

Es ist die Universelle Kirche, die erhabene Erlöserhierarchie des Retters...

Sie ist Quelle und Katalysatorenstation jener höchst umfangreichen, in sich sehr differenzierten und alles umfassenden göttlichen Gnadenarbeit der Erlösung der Welt, die mit ihrer Erschaffung oder Formierung aus jenem Chaos oder Gas, 'Abfall' oder Bodensatz des Lichts beginnt.

Ihr Licht scheint in der Finsternis, doch die Finsternis kann es nicht ergreifen ("Johannes-Evangelium" 1, 5).

"Das Reich des Vaters ist über die Erde ausgebreitet, und die Menschen sehen es nicht" ("Thomas-Evangelium" 113)

Sie ist im Herzen der Erde, in allem und jedem und hat Kraftstationen in allen Lebensfeldern der Welt, in denen ihr Licht konzentriert wirkt:

Solche Kraftstationen des Über- oder Innerkosmos im Kosmos, der Über- oder Innerwelt in der Welt, der Über- oder Innernatur in der Natur sind u.a. genannt Mysterienschulen oder Kirchen des Lichts[3].

Eine solche Mysterienschule oder Kirche des Licht ist Kraftstation, Konzentrations- oder Sammelpunkt göttlicher Energien des Über- oder Innerkosmos im Naturkosmos, Transformator, Transmitter oder Katalysator der überkosmischen 'Hintergrundstrahlung':

erforderlich, um die vertikal einstrahlenden Kraftströme an niedrigere Schwingungsebenen zu adaptieren und in die horizontale, erdumkreisende Richtung zu lenken, damit die Menschen berührt werden können...

Sie fungiert gleichsam als Batterie oder Akkumulator, die nach gewissen Gesetzmäßigkeiten durch die Hierarchie des Lichts auf Erden installiert werden und die Fähigkeit erhalten, die höhere Lichtstrahlung aufzufangen und zu speichern; die ansonsten auf Grund der niedriger schwingenden Weltstrahlung - die 'keine Ohren hat, zu hören, keine Augen, zu sehen' - ohne Resonanz Mensch und Welt durchdringen würde:

ohne Spuren zu hinterlassen, ohne gespürt werden zu können, wirksam werden zu können...

Grundbedingung für die Installation eines solchen Akkumulators des Lichts ist die freiwillige, opfervolle Inkarnation von Mitgliedern der Hierarchie und ihr Leidensweg durch weltliche Persönlichkeitskörper hindurch -

'Fleischwerdung des Worts' ("Johannes-Evangelium" 1, 14).

Da die aus der 'Vermischung' gebildeten Systeme ('Körper' oder Träger) der menschlichen Persönlichkeit aufgrund der 'Minderwertigkeit' dieses Materials unvermeidlich mit schweren Mängeln versehen sind, ist der Kampf einer befreiten Seele zur Veredelung und Inbesitznahme solcher Persönlichkeitssysteme mit besonderen Mühen und Schmerzen verbunden, auch wenn sie noch so gut vorbereitet ist...

sohnRhythmisch-periodisch entsendet die erhabene Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter Agenten aus, Gesandte der geistigen Sonne, wie 'Diebe in der Nacht' ("Offenbarung des Johannes" 3, 3; 16, 15), die auf der Erde 'Fleisch werden', das heißt menschliche Körper annehmen ( = lateinisch inkarnieren), zum Aussäen eines Samens und Einbringen einer Ernte von befreiten Menschen.

So ist eine jede Mysterienschule oder Kirche des Lichts in der Geschichte dieses Existenzplans vergleichbar einem Ableger der weltumspannenden Lichtwolke, einer Repräsentation des Lichtschatzes, wie es die Alten nannten;

sichtbar und fühlbar ziehen sich von der 'Wolke über dem Heiligtum' (Carl von Eckartshausen) eines solchen Licht-Tempels Lichtströme (höher schwingende 'Od-Bänder' oder 'Aka-Ströme') hinauf zum Ring der Lichthierarchie:

und bilden eine Art Lichtschleuse oder Lichtschacht, einen Verbindungstunnel, der vielfachen Aufgaben dient.

Er dient zur Speisung und Ernährung des betreffenden Lichtfeldes auf Erden...

 

 

 

"Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de)."  

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer: 60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

( 0761/88866645 . 6 0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

 

Bei Interesse an den monatlichen Newslettern bitte Kontaktaufnahme über diese Ansprechmöglichkeiten:


 

 


[1]die der Seele nachstellen, die aus der ‘Unterwelt’, der gewöhnlichen Welt- oder Naturordnung, ausbrechen will ins Land der Freiheit, des Lichts; sie müssen ihre ‘Flügel brechen’, um sie an das ‘Rad’ (den Kreislauf von Tod und Wiederverkörperung) zu fesseln... (Formulierung aus den gnostisch-manichäischen ‘Perlenliedern’)

[2]Shamballa ist der mysterienvolle, vielbesungene Name eines ‘Ortes’, der von den Esoterikern an vielen Plätzen vermutet wird, aus gnostischer Sicht jedoch im Herzen Asiens verborgen ist, in einem Landstrich, der von Anbeginn der kontinentalen Entwicklung an bestand, zunächst als eine Insel, heute als Teil der zweitgrößten Wüste der Welt, und bis zum Ende dieser Entwicklung auch seine Arbeit durchführen soll als der zentrale ‘Kraftplatz’ der Gnosis an der Erdoberfläche (siehe Jan van Rijckenborgh, Die Bruderschaft von Shamballa)

[3] Dieser Lichterbaum des Lebens ist, wie bereits bemerkt, nicht zu verwechseln mit der sogenannten Hierarchie der aufgestiegenen Meister oder der 'Großen Weißen / Universellen Bruderschaft' oder sonstigen sogenannten 'Licht- oder Christus-Hierarchien', über die heute so viel gesprochen wird, die vollständig im Bereich dessen angesiedelt ist, was wir oben 'kosmischen Computer' nannten...

 

 

gnosis logo site"Das neue Gesicht

der Religion:"

 

Offen. Emanzipativ. Therapeutisch.

"Christentum im neuen Jahrtausend"

 

 

Orden des Lotus und der Rose -

Kirche des Lichts im neuen Äon

"Die neue Mysterienschule der Sonnengesandten"

 

"Es ist die Zeit, wo auf der Erde

Giganten des Lichtes[1] walten -

es ist die Zeit.

O Schwester, o Bruder:

es ist die Zeit.

Es sind die Sonnengesandten!

Sie reiten auf dem Wind[2], durchdringen alles

mit der tonlosen Lichtmusik.

Der Mensch hat es nicht erkannt,

er erstarrt durch Mark und Bein

mit blinden Augen

im Sonnenlicht.

O Schwester, o Bruder,

singet das Lied -

die Todeserstarrung zerbricht -

mit Schmelztiegel, Wachs und Docht[3]:

bis zum Auferstehungstag und weiter noch...“

Tempellied O.L.R.

 

 

 

 

Nach der Übernahme des Urchristentums durch die weltliche Kirche war es der große Morgenländer Mani, der die Religion des Lichts auf der Erde weiterführte in einer Jahrhunderte lang weit verbreiteten Befreiungs-Bewegung des Lichts, deren letzter Ausläufer die so genannten Katharer im abendländischen Mittelalter wurden.

Der am 9. August 1987 gegründete Orden des Lotus und der Rose - Kirche des Lichts im Neuen Äon versteht sich als einen Ausläufer oder neuen Zweig am Baum der Heilungs- und Befreiungsarbeit der Sonnengesandten (Gesandten des Lichts, der geistigen, inneren Sonne) an der Welt, in diesem neuen Äon des 'Wassermannzeitalters', und als eine Wiederverkörperung der 'manichäischen' Strömungen der Jahrhunderte.

Der vielblättrige Lotus steht für das Geheimnis des Ostens, KRISHNA-Buddha.

Die ans Kreuz geheftete, das Kreuz umflechtende und umwindende Rose für das Geheimnis des Westens, Christus.

In der Kirche des Lichts des großen Mani, Erben, Nachfolgers und 'Apostels Jesu Christi', Buddhas und Zarathustras findet sich beides in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung vereinigt:

  1. Das Wissen um die göttliche 'Buddha-Natur' des Menschen ist das Wissen um das 'Samenkorn Jesu', den über- oder innerweltlichen Licht-Anteil im Menschen.

  2. Das Wissen um die Täuschungs- und Verführungsmacht von König Mara, dem Herrn der Illusion und Imitation, Fürsten der Finsternis und aller Dämonen, der das Licht im Menschen umgarnt und ausbeutet, ist das Wissen um den "Fürsten dieser Welt" ("Johannes-Evangelium" 12, 31), der die Ursache abgibt für das unwürdige Dahinvegetieren des Himmelssohnes Mensch in dieser so schwer beschädigten, befallenen, infizierten Persönlichkeits-Ummantelung.

  3. Das Wissen um die erbarmungsvollen Bodhisattva-Erlöser, die der Sangha-Gemeinde aus Nirvana die rettende Hand reichen, ist das Wissen um die Apostel aus dem Lebensfeld des PLEROMA, dem Königreich der Himmel, die in der Kraft des Christus-Geistes das Kirchen-Schiff als Lebensfeld, Arche und Vehikel erbauen für den 'Highway to Heaven'.

    Dieses Wissen und die dazugehörige Praxis sind im weltlichen Hinduismus, Buddhismus und Christentum entstellt, verflacht und verloren gegangen.

    Der Orden des Lotus und der Rose, Kirche des Lichts im neuen Äon,

  1. schlägt die Brücke zurück über die Jahrhunderte zur Religion des Lichts des großen Mani und ihrer Zweig-Entwicklungen in der Geschichte.

  2. Er erweitert ihre Theorie und Praxis gemäß den Möglichkeiten und Erfordernissen des gegenwärtigen Äons;

  3. und erschafft für den kommenden eine Grundlage, die auf eine Weise, wie es vorher noch nicht möglich war, die 'Ganzheitlichkeit' der Seins-Aspekte von ganz oben bis ganz unten berücksichtigt, benutzt und heilt im Sinne einer 'tantrischen' ( = 'ganzheitlichen') Kirche des Lichts im neuen Äon.

    Der sogenannte asketische Weg der Weltenthaltsamkeit, Weltflucht und 'Selbstunterdrückung' ist eine wichtige, unerlässliche Entwicklung und Vorstufe in der seelischen Evolution eines menschlichen Mikro-Kosmos und überhaupt der gesamten Menschheitswoge, um sogenannte Seelenqualität anzuhäufen und höhere Stufen vorzubereiten.

    Die universelle, tantrische oder ganzheitliche geistige Entwicklung zum, wie wir oben formulierten, christlich-gnostischen oder gnostisch-christlichen Königs-, Löwen- oder Vollblut-Menschen im Licht indes bleibt einer höheren Arbeit vorbehalten, die unter dem Geheimnis steht, das Niedrigste mit dem Höchsten im Menschen zu verbinden.

 

Der Vater der modernen Gnosis:

'Großmeister Jan van Rijckenborgh'

 

Dabei stellt der Name "Orden des Lotus und der Rose" eine Referenz ( = Beziehung) und eine Reverenz ( = Ehrerbietung) her gegenüber dem 'Vater der modernen Gnosis', 'Großmeister Jan van Rijckenborgh', Begründer der Internationalen Schule des Goldenen Rosenkreuzes - Lectorium Rosicrucianum, als dessen wahren Erben und Fortführer er sich sieht, nachdem die von J.v.R. begründete Schule in einer Sackgasse steckengeblieben ist, in der der revolutionäre Geist ihres Begründers seinen Atem ausgehaucht hat.

bild12Jan van Rijckenborgh ist 1968 verschieden, als der neue Äon ("New Age") im engeren Sinne begann, auf den er so keine Antworten mehr formulieren konnte.

Seinerzeit musste sich J.v.R. von der herkömmlichen Esoterik der Theosophie und der Anthroposophie abgrenzen, um eine moderne Fassung der Gnosis zu generieren, die die Bibel zu ihrer Basis machte. Dass ihm dabei Irrtümer, Missverständnisse, Unvollständigkeiten und Unklarheiten unterliefen, ist kein Wunder.

Als 1987 der Orden des Lotus und der Rose gegründet wurde durch Ramón Castillo de Luz (Dr. Martin W. Spiegel *1952) - auch das eine Referenz und Reverenz gegenüber dem spirituellen Namen Jan van Rijckenborgh (Jan Leene) -, ging es darum, einige dieser Irrtümer, Missverständnisse, Unvollständigkeiten und Unklarheiten zu heilen:

Erstens:

als erstes die weitverbreitete Idee, der sogenannte Sündenfall oder überhaupt die Anwesenheit der himmlischen Menschheit in diesem Lebensfeld und in diesen Säugetierkörpern sei eine Folge schwerer Verfehlungen von ursprünglich reinen geistigen, spirituellen oder Lichtseeelen; obwohl J.v.R. seine Gemeinschaft 1936 noch "Manichäer-Orden" nannte, standen ihm noch nicht die Quellen zur Verfügung, aus denen hervorgeht, dass das Eintauchen der Licht-Menschheit in die niederen Ebenen, als einer göttlichen Licht-Einheit, also einer einzigen einen göttlichen Wesenheit aus dem Ursprungsgebiet, ursprünglich nicht die Folge einer Versündigung war, sondern eines Gottes-Opfers:

das Licht opfert einen Teil von sich, eine eigenständige Lichtschöpfung, um einem degenerierten eigenen Teil entgegenzukommen, der seinen Tribut forderte: der 'Finsternis'.

Den Menschen nun einen 'Schuld-Komplex' zu suggerieren und einzuimpfen, ist eine 'luziferische' Idee und behindert den Weg zurück; denn alle 'Schuld' der Menschen beruht auf Unwissenheit und Zwang - Verführung, die keine Wahl lässt...

Zweitens:

Entsprechend wird von J.v.R. - hier ganz analog den modernen 'Erleuchtungslehren' - als Hauptproblem und Hauptfeind des Rückweges zum Licht das sogenannte 'Ego', Ich-Bewusstsein' o.ä. ausgemacht.

Dabei ist es das 'Ego' oder 'Ich', das leidet und einen Ausweg aus seinem Leiden sucht, wenn es sich nach Erlösung sehnt und bereit ist, sich wegzuwerfen - nicht nur bereit ist, sich wegzuwerfen, sondern sich danach sehnt in seinem tiefsten Inneren: aus dem Wissen heraus, dass es nur Tropfen eines Ozeans, nur Funke eines Feuers ist.

So kann sich auf natürlich Weise das weltlich gerichtete Begehren in Heilsbegehren verwandeln.

Wenn die Seelenräume des Wünschens, der Sehnsucht, des Willens und Begehrens aber nach 'neobuddhistischer' Manier abgetötet werden - eigentlich eine Fortsetzung der Seelenanstrengungen zur Selbstunterdrückung in frühester Kindheit beim dann 'spirituellen' Erwachsenen -, wird die seelische Dynamik gänzlich abgetötet, die unerlässlich ist für einen wahrhaftigen Befreiungsweg.

Wenn der wahre Feind und sein Stellvertreter in uns, unser 'Schatten-Ich' - Seelenverderber, Seelenverführer, Seelenverhinderer - im Sinne des christlichen Evangeliums nicht festgestellt und definiert wird, bleibt die kämpfende Seele schutzlos in ihren schier unlösbaren Widersprüchen, Grundspannungen und Grundspaltungen gefangen, sucht die Schuld immer nur bei sich selbst und kann nicht den Weg des Fließens gehen, nach dem Gesetz: "Sich-Treiben-Lassen gegen den Strom führt zur Quelle"

zum Licht- oder Christus-Ich, zum Stellvertreter des universellen Christus in uns...

"Das Gute, das ich tun will, tu ich nicht, aber das Böse, das ich nicht tun will, tu ich; aber nicht ich, sondern die in mir hausende Sünde" ("Römerbrief" 7, 19 f.)

 

Drittens:

So muss das Wort "Müssen" ersetzt werden durch das Wort "Wollen": wenn und wo dem Kämpfer des Lichts auf dem Befreiungspfad permanent das Wort "Müssen" wie eine schwingende Peitsche entgegen fliegt, wird durch die dadurch entstehende Anspannung erst der Boden bereitet für Schwäche, Kraftraub und Versuchung.

Es ist das Wesen der Herren der Welt, zu suggerieren, 'Gott' wolle etwas vom Menschen, der Mensch habe eine Lebensaufgabe, müsse sich anstrengen etc.

Gott 'will' nichts von den Menschen, so wenig er / sie etwas von den Bäumen oder den 'Lilien auf dem Felde' will. Er / sie bietet nur an, lädt nur ein, warnt vor Konsequenzen, wenn Naturgesetze verletzt werden, verfährt aber stets nach den Gesetzen der "Sancta Democratia", der 'heiligen Demokratie'.

So besteht die Theorie und Praxis des Ordens des Lotus und der Rose, Kirche des Lichts im neuen Äon, in der hohen Kunst, wie man durch Bewusstseinsfreiheit es zulassen kann, dass die Prozesse der Lichtwerdung sich auf 'natürliche', organische, selbstverständliche und 'automatische' Weise im Neophyten / Aspiranten vollziehen.

Erst wenn wir alles in tiefer Liebe annehmen und umfassen können, im Vertrauen, dass alles ein sich selber heilendes System ist, nach dem Gesetz: "Wo du noch etwas wichtig nimmst, steckt immer ein Dämon dahinter" (die "Göttin der Gier" nach Mani), und auf dieser Basis das Christus-Wort erleben: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben - ohne mich könnt ihr nichts tun":

dann wissen wir, wem wir uns anvertrauen müssen, wenn wir frei und befreit werden wollen von unseren Gefängniswärten und dem großen gefallen Gottes-(An-)Teil, den wir Finsternis nennen;

wir als Hefeteig, als Salz der Erde, das durch sein Opfer den gesamten gesunkenen, 'degenerierten' Schöpfungsanteil mit erlöst, indem wir, biblisch gesprochen, alle Fesseln lösen, uns dem Leiden des Erlösungswegs stellen und Christus nachfolgen.

Wer will dann noch sein Heil in sogenannten höheren Bewusstseins- und Erleuchtungszuständen suchen, fern von aller Realität, 'über den Dingen schwebend', wo es in Wirklichkeit nicht um bloße Bewusstseinsveränderung, sondern um Seinsveränderung - Lichtwerdung - geht...?!?

 

"Wir, die wir zur Rasse der Lichtkinder gezählt werden, lasst uns Mani unsere Blüten schenken. Der geliebte Sohn, Jesus Christus, legt dir, Mani, voll Freude die Krone aufs Haupt. Denn sein Bauwerk, das geschändet worden war, hast du wieder aufgebaut. Seinen Weg, der im Verborgenen war, hast du beleuchtet. Seine Lehre, die verdunkelt worden war, hast du wieder in Klarheit gebracht. Seine verborgene Weisheit hast du erklärt.

Wir sind seine Geheiligten, alle die das Wort hören und das Wort austragen. Wer ihm ein Loblied singt, gleicht dem, der einen Kranz windet. Die in das Loblied mit einstimmen, gleichen jenen, die Rosen in seine Hände legen. Sieg dem Richter der Wahrheit und seinem glorienvollen Thron."

Aus der Kirche des Lichts Manis, 'Buddhas des Lichts' und 'Apostels Jesu Christi'

 

 

Seelen-Klärung, Seelen-Reinigung, Seelen-Heilung…

"Religion von unten her" - Die Agape-Bewusstseinsschule

 

Was ist Seele?

 

bild19'Seele' ist zunächst unsere Art, zu denken, zu fühlen, zu wollen (Mensch- oder Persönlichkeits-Seele).

So, wie diese Art von Mensch zu Mensch verschieden ist, so ist auch die Seele von Mensch zu Mensch verschieden...

Einerseits unterscheidet sie sich nach den Fähigkeiten des Denkens (Kombinationsfähigkeit, Intellekt-Gedächtnis etc.), Fühlens (Gefühlstiefe, -intensität und –differenziertheit) und Wollens (Willenskraft, Willenskonzentration etc.) – und andererseits unterscheidet sie sich nach den Inhalten (Gegenständen, Objekten):

womit unser "Denken, Fühlen, Wollen" sich beschäftigt o.ä.

In ihrer seelsorgerischen Arbeit wächst die Kirche des Lichts über die rohen Frühstufen der Seelen-Reinigung und Seelen-Heilung (Psycho-Therapie) des Sünden-Bekennens, der Beicht- und Bußpraxis etwa früherer spiritueller Bewegungen hinaus.

Sie stellt eine tiefgehende Methode der Selbst-Erfahrung, Selbst-Erkenntnis und Selbst-Klärung in den Anfang und Vordergrund, die sie "Psychologie 2000 – Heilung und Befreiung des unteren Selbstes" nennt, abgekürzt "P 2000", Produkt langjähriger tiefenpsychologischer Forschung in Weiterentwicklung von Erkenntnissen und Methoden der modernen so genannten humanistischen Psychologie und deren Anwendung in einer neuartigen Form von Bewusstseinsschule.

Wir nennen die 'seelsorgerische' Abteilung und Vorstufe der neognostischen / neuchristlichen Mysterienschule des Lichts die AGAPE Bewusstseinsschule. Die AGAPE Bewusstseinsschule ist der Ort und die Institution, wo jene Arbeit der Klärung, Entstörung und Bildung des Persönlichkeitsbewusstseins, der menschlichen Seele (im  Gegensatz  zur  inneren Licht-Seele), stattfindet.

Auf eine bestimmte Weise stellt sie sich in die Tradition des antiken 'vorgnostischen' Lehrers, Seelenhelfers und 'Therapeuten' PYTHAGORAS, des "Weisen von Samos", der vor 2500 Jahren in Süditalien eine spirituelle Schule begründete. Eine Bewusstseinsschule in diesem Sinn arbeitet gleichzeitig an den so genannten drei Seelen-Kräften des Menschen: Denken (mental), Fühlen (emotional), Wollen (volitiv) und deren Ausdruck in Kommunikation, Empathie und Handhaben des Handelns (seelisch-charakterliche sowie persönliche Qualitäten und Fähigkeiten / Fertigkeiten).

Das Beiseite-Räumen der seelisch-energetischen Blockaden, Belastungen, Störungen etc., also der 'seelen-klärende' ('therapeutische') Aspekt ist dabei eigentlich nur zwangsläufige Begleiterscheinung oder 'Abfallprodukt' im Gesamtprozess jener Persönlichkeitsentwicklung oder -entfaltung.

"Psychologie 2000" reklamiert ein neues Seelenbild der menschlichen Psyche, ein neues Theorie-Praxis-Modell der Psychologie im Gegensatz zur 'Psychologie 1900', für die der Name Sigmund Freud und seiner Epigonen in der modernen Therapieszene steht: "ein tieferes Begreifen der menschlichen Psyche– ein neuer Weg der Seelenklärung und Seelenbildung..."

Die Gruppen, Seminare und Einzelsitzungen der Bewusstseinsschule Psychologie 2000 werden durchgeführt von speziell geschulten und dafür abgestellten Schwestern und Brüdern des Ordens des Lotus und der Rose unter der Supervision der Geistlichen Leitung, nach dem Prinzip:

"Ich bemühe mich, nichts anderes zu leben als mein eigenes inneres Gesetz – und anderen zu helfen, ihr eigenes Gesetz zu spüren und zu leben, ganz unabhängig davon, ob sie meinen Weg teilen oder nicht."

bild13Das untere, tiefere oder authentische Selbst in uns ist, wie bereits ausgeführt, die wahre Persönlichkeit, die von Kindheit an durch unser Kopf-Denken in den Untergrund gedrückt wurde;

der wahre oder tiefere Bewusstseins-Fokus im Gegensatz zu unserem falschen oder strategischen Oberflächen-Selbst, Oberflächen-Ich oder Oberflächen-Dämon (Repräsentant des 'Teufels in uns'), in den wir von frühester Kindheit an immer mehr als eine zweite Haut schlüpfen;

so ist das untere Selbst eigentliches Fühlorgan und Sprachrohr aller 'inneren Anteile', Persönlichkeits-Anteile oder Teil-Persönlichkeiten im Mikrokosmos, vom Schatten- oder Dämonen-Ich über das innere Kind und den wilden Menschen (Kraft-Wesen) bis zur Persönlichkeit (Seelen-Wesen) und zum inneren Licht-Bewohner (Licht-Wesen) in uns…

  • Wir können unser unteres Selbst als einen Dämon unterdrücken und vergewaltigen: wie in den klassischen religiösen oder areligiösen Formen der Persönlichkeitsspaltung durch Askese...
  • Wir können es bannen und hypnotisieren: wie im Verdrängen, Rationalisieren, Kompensieren, Überdecken, Übertünchen, 'positiven Denken', Meditieren, Heilig-Tun etc...
  • Wir können es heilen und befreien, integrieren und nutzen auf unserem Weg zur Freiheit: durch Kommunikation, Kooperation und intelligente, liebevolle Führung und Erziehung...

Es ist das Wesen, das in frühestem Kindheitsstadium sinngemäß zu uns schreit:

„Hilf mir, das Leben tut so weh, ich kann die Erfüllung nicht erhalten, nach der ich mich sehne; mein ‘Ego’ stößt an die Grenzen anderer ‘Egos’, meine Mutter kann nicht nur für mich da sein, so wenig wie meine Geschwister, Spielgefährten etc.! Hilf mir zu begreifen, warum das so ist und wie ich mich verhalten soll, um zu leben oder wenigstens zu überleben!“

Unser Unteres Selbst wird, wo es auf Nichterfüllung (‚Frustration’, von lateinisch frustra = vergeblich, eine Wortschöpfung Freuds) stößt, aggressiv, deprimiert, neurotisch, eifersüchtig, neidisch, gierig etc.; aber es hat auch ein tiefes Empfinden für das Göttliche und eine große Sehnsucht danach, sich dienend aufzuopfern!

pic4Unser unteres Selbst wird, wo es auf Nicht-Erfüllung[5] stößt, aggressiv, deprimiert, neurotisch, eifersüchtig, neidisch, gierig etc.;

aber es hat auch ein tiefes Empfinden für das Göttliche und eine große Sehnsucht danach, sich dienend aufzuopfern…

Was uns unfühlend macht, ängstlich und angespannt, depressiv und aggressiv, eng und 'egoistisch' etc., entspringt einem besonderen regressiven (kindlich-rückschrittlichen, ungereiften, un-weisen) und unreflektierten, dämonisierten Verdrängungs- und Selbstzwang-Programm in uns;

gelingt es, diese Programmierung zu entdämonisieren und zu klären, indem wir unsere Wahrheit wieder zu fühlen wagen und lernen, dass es nichts gibt, was wir nicht aushalten und empfinden können; nichts, was wir in uns zu unterdrücken brauchen:

dann werden wir nicht nur unsäglich geweitet und entwickelt, gereift und weise, sondern auch von unten oder von innen her in unser natürliches Verstehen, unsere natürliche Liebe und unsere natürliche Moral hinein geführt;

  •       ohne jede 'Programmierung' durch Leit-Linien;
  •       ohne dass wir uns künstlich in verzerrender -sekbst-Erziehung / Selbst-Unterdrückung vergewaltigen und krank machen;
  •       ohne jeden Zwang, ohne jede Selbst-Forcierung...

"P 2000" hat unter anderem zwei Grundtriebe / Grundtriebkräfte nachgewiesen, zwei 'Willens-Flammen', die psychologisch in allen Wesen herausgearbeitet werden können und die wir die "Flamme des Egos" (des Defizits, der Selbst-Erhaltung) nennen und die "Flamme des Dienens" (des Beitrag-Leistens, der Kreativität oder Liebe).

Alle Wesen sind von Natur aus 'gut' und wollen nur das Beste.

Was sie hindert, das auszuleben, ist das Defizit, in dem sie stecken, im weitesten Sinne ein Defizit an Kraft.

Der tiefenpsychologische Prozess, in dem die Defizit-Orientierung in jedem Menschen bewusst gemacht, verstanden und überwunden werden kann durch die Heilung des Ichs, der strahlenden Gottheit, der Repräsentanz des einen göttlichen Bewusstseins in uns, durch die Befreiung des Ichs vom Ego, ist ein weiterer und entscheidender Aspekt der "Persönlichkeitsbildung von unten her".

"P 2000" hilft uns, all diese unsere wahren und wirklichen, unverzerrten, guten, positiven und konstruktiven Triebkräfte und Beweggründe wieder spürbar und wirksam werden zu lassen;

es beruht nicht nur darauf, dass das untere Selbst in all seiner Qual und seinen verästelten Regungen ernst und wichtig genommen und nachvollzogen wird – ohne jede Bewertung -, sondern dass es durch gezielte Bewusstseinshilfen sehr schnell dazu gebracht wird,

  •       sich selber so gut zu verstehen wie noch nie;
  •       sich selber in dem stehen lassen zu können wie noch nie;
  •       und sich selber in dem zuzulassen und fließen zu lassen wie noch nie...

pic5Durch solche Re-Harmonisierung wird das im Körper eingeschlossene Kraft-Wesen, zuvor eingeschüchtert und zusammengedrückt durch die hochgradig komplexen, vielschichtigen und in sich differenzierten inneren Kämpfe des modernen Menschen[6], wieder befreit, kann uns seine Lebens-Energie wieder zur Verfügung stellen und seine Heimat im "Becken-Heiligtum" ( = Beckenbewusstseinszentrum) wieder in Besitz nehmen, um den Körper wieder lenken und damit heilen zu können…

Die "P 2000"-Arbeit einzeln und in der Gruppe hilft, diese Bewusstseins- oder Seelen-Instanz unteres Selbst von unten oder von innen her, wie wir sagten, in Selbst-Klärung, Selbst-Harmonisierung und Selbst-Heilung hineinzuführen sowie in dessen Sehnsucht nach Erlösung (Heilsbegehren).

Dadurch wächst sein und damit 'mein' Begreifen, Fühlen und Erfahren der göttlichen Lichtverheißung der ewigen Herrlichkeit über jede Form bloßen Glaubens hinaus.

Und die Sehnsucht nach dem Aufgang und Aufgehen in CHRISTUS, nach der Verschmelzung mit der Körperschaft des Lebens, beginnt, wenn das Licht in uns erwacht und unserem Fühlen erfahrbar wird, aus unserer weltlichen Wurzel selbst zu strömen und zur Triebkraft einer neuen Lebens-Orientierung und Lebens-Ausrichtung zu werden...

Das grundlegende Hindernis von ‘Selbsterkenntnis’!

Als Grundschwierigkeit, dass das ‘Ich’ sich selber erkennt, hat sich dabei erwiesen, dass es das falsche (ungeeignete) Instrument ist, mit dem ‘ich’ ‘mich’ erkennen will:

Unser Identifikationsschwerpunkt, von dem aus wir ‘ich’ sagen, liegt nämlich in jenem Gewebe, jenem Gebilde, jener Struktur, die in frühester Kindheit abgespalten wurde von unserer eigentlichen, tieferen Persönlichkeit, die wir das Untere Selbst oder den Seelenträger nennen;

dieses Kunstgebilde: Oberflächenselbst oder Kopf (Selbst-Identifikation, Ich etc.), kann als Produkt der Seele oder des Unteren Selbstes aus der Abgetrenntheit oder Abgeschiedenheit den Grund, aus dem es stammt und fühlt, nicht mehr nachvollziehen - so wenig wie ein Kind seine Eltern ‘selbsterkennen’ kann...

 
Wir vergessen in jedem Moment, worum es uns eigentlich geht...

Durch die Methode des ‘Dialogs mit dem Unteren Selbst’, der eigentlichen Persönlichkeit, die nur per Stellvertreter Kopf-Ich fungiert, ist Selbsterforschung, Selbsterkenntnis und Verstehen nun auf eine Weise möglich geworden, die erstmalig klar offen zu Tage bringen kann, wie Seele oder Persönlichkeit funktioniert und auf welchen Mechanismen sie basiert.

Unteres Selbst - das sind wir, das ist unsere Persönlichkeit.

Was ‘Ich’ sagt oder ‘wir’, ist das Oberflächenselbst, das eigentlich nur eine Stellvertreterfunktion hat.

Aber es hat sich zum König aufgeschwungen, der fern von unseren Primärgefühlen und Primärmotivationen über tausend Vermittlungsschritte hindurch unser Leben in den Griff kriegen will. Dabei vergessen wir in jedem Moment, in jedem Gedanken-, Gefühls- und Handlungsakt, worum es uns eigentlich geht.

Durch die Grundspannung und Grundspaltung, die im Sozialisationsprozess des Kindes zwangsläufig stattfindet, wird die Energie in den Kopf gepresst und der Brustbereich ausgetrocknet. Dadurch ist der Weg zum Willen: was wir eigentlich wollen, worum es uns eigentlich geht, versperrt; denn unsere Gefühle sind der Schlüssel zu unserem Wesen.

Als Baby warst du noch nicht gespalten in ein Oberflächenselbst und ein tieferes Selbst. Deine ersten körperlichen und seelischen Schmerzen waren ein schwerer Schlag für dich. So etwas hattest du vorher - im Mutterleib - kaum gekannt.

Vielleicht bist du sehr fröhlich in die Welt gekommen, mit viel Neugier und Optimismus. Dann die Erfahrung, dass die Welt fürchterlich weh tun kann. Schmerz, Entsetzen, Schock. Und wenn es nicht aufhörte und sich wiederholte: Angst, Wut... Dieses Stadium durchläuft jedes Kind.

In deiner Not hast du geschrien. Um Hilfe gebeten. Vielleicht waren liebende Bezugspersonen in der Nähe. Sie haben mit ihrer Angewohnheit, mit Schmerz umzugehen, versucht, dir zu helfen. Sie haben ihre Angewohnheit versucht in dich einzupflanzen. Vielleicht hast du diese Angewohnheit auch angenommen. Oder dich dagegen gewehrt.

In jedem Fall hast du begonnen, Strategien zu entwickeln, zu überleben und doch auf deine Kosten zu kommen. Du hast begonnen, deine Verletzlichkeit zu schützen, einen Verhaltenskomplex zu entwickeln, durch den du mit deiner Umwelt in Kontakt trittst. Dieser Verhaltenskomplex ist immer mehr zu deinem Führungsinstrument geworden: Aufpasser, Kontrolleur, Kritiker und Krieger nach außen und nach innen hin.

So bist du in die Spaltung gekommen. Zwischen deinen natürlichen Bedürfnissen und Reaktionen einerseits und deinem selbstgeschaffenen seelenlosen Diktator andererseits.

Es wäre möglich gewesen, unter wissender pädagogischer Anleitung, anders damit umzugehen. Es ist heute noch möglich, sich umzugewöhnen und weniger spaltende und krank machende Methoden anzuwenden, dich zu führen.

Herauszufinden, was alles auf diesem Weg dich beeinflusst, stört, behindert, ist sehr spannend und kann dich wieder ganz und heil machen...

 

 

Der Gott der Fülle und der Gott des Mangels...

 

schoepfungGott ist ein Kreis, dessen Zentrum überall und dessen Umfang nirgends"; heißt ein altes Wort. So ist GOTT, das SEIN, in meinem und deinem Herzen – in uns und um uns.

Die Dimension, aus der heraus CHRISTUS als Sohn GOTTES, Sohn, Kreation oder Emanation des LICHTS, strahlt, ausstrahlt, hervorgeht und ausgeht, wird in der Bibel PLEROMA genannt (altgriechisch = Fülle). Die Welt, in der wir leben, ist das KENOMA (altgriechisch = Leere, die substanzlose Nichtigkeit dieses Kosmos), die Welt der Leere oder der Nichtigkeit, bestehend aus 'falscher' Materie...

Steht das nicht in Gegensatz zu dem, wie wir diese Welt, diese Existenzebene, in ihrer NATUR erleben? Erleben wir nicht auch in diesem Feld absolute Fülle, überbordenden Überfluss? "Der Luft, dem Wasser wie der Erden / Entwinden tausend Keime sich, / Im Trocknen, Feuchten, Warmen, Kalten!" (Johann W. von Goethe, "Faust. Eine Tragödie, I, Studierzimmer")

Wenn der große dänische religiöse Philosoph Sören Kierkegaard zu Gott spricht: "Du, der du wie eine Quelle bist, die selber den Dürstenden sucht" – warum spüren wir dann so wenig davon? Warum spüren wir statt der Fülle den Mangel, statt der Kraft die Ausgezehrtheit?

Die NATUR in ihrer Kraft, die sich nur verschenken, hingeben will, wie eine Mutter, die Quellen der Lebensmilch prall gefüllt, die es zu brauchen scheint, Nahrung zu spenden – und es scheint so wenig anzukommen bei den Menschen!?!

Die Früchte der Fülle, baumelnd vor unseren Augen, und wir brauchen nur danach zu greifen – "welcher Vater wird seinem Sohn, der um Brot bittet, einen Stein geben?" ("Matthäus-Evangelium" 6, 9; "Lukas-Evangelium" 11, 11)

 "Bittet, und es wird euch gegeben!" ("Matthäus-Evangelium" 6, 7; "Lukas-Evangelium" 11, 9) - oder: "bestellt beim Universum!" oder…

 Und wir – Ersatzbefriedigungen hinterher, "wie ein Tier, auf dürrer Heide / Von einem bösen Geist im Kreis herumgeführt, / Und ringsumher liegt schöne grüne Weide" (Johann  W. von Goethe, "Faust. Eine Tragödie, I, Studierzimmer");

 nicht wissend, dass wir bereits alles haben, was wir uns wünschen können; dass im "Raum der Sehnsucht" bereits alle Erfüllung liegt – in unserem Herzen alle Fülle direkt auf- und abrufbar, deren wir bedürfen; in unserem Becken alle Lebenskraft, erstickt, erdrückt, abgeblockt durch Angst?!?

 Was machen wir falsch?

 Wen füttern wir durch unser Fehlverhalten, durch unser 'kindisches' Umgehen mit uns selbst?

 Wie weit sind wir gezwungen, zu sein, wie wir sind?

 Wie weit sind wir frei, uns für anderes Verhalten, anderen Umgang mit uns selbst zu entscheiden?

 "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus", sagt der Volksmund. Entsprechend dem, wie wir 'drauf' sind, gibt die uns umgebende Fülle des unsichtbaren Natur-Feldes, das wir auch den kosmischen Computer, ihre 'response' (Antwort)

 "Seine Jünger fragten ihn, und sie sagten zu ihm: 'Willst du, dass wir fasten? Und in welcher Weise sollen wir beten und Almosen geben? Und auf welche Speisen sollen wir Acht geben?'

Jesus spricht: 'Lügt nicht. Und tut nichts, was ihr hasst.'"

"Thomas-Evangelium" 6

 

"Wenn ihr fastet, werdet ihr euch Sünde hervorbringen. Und wenn ihr betet, werdet ihr verurteilt werden. Und wenn ihr Almosen gebt, werdet ihr Schlechtes für euren Geist tun. Und wenn ihr in irgendein Land geht und wandert von Ort zu Ort, dann esst das, was man euch vorsetzen wird. Die Kranken unter ihnen heilt! Denn was in euren Mund hineingehen wird, wird euch nicht beflecken. Vielmehr das, was aus eurem Mund herauskommt, das ist es, was euch beflecken wird."

"Thomas-Evangelium" 14

 

 

TRANSEGOISCHE MEDITATION (TEM) -

 

"Der Raum des Fühlens, Atmens und Betens"

 

Zur Unterstützung dieses Wegs findet sich in "P 2000" eine besondere 'Meditations-Methode' vermittelt, die so genannte "Transegoische Meditation (TEM) - die Meditation des unablässigen Herzens- oder Atemgebets" auf der Basis der LICHT-TAUFE (LICHT-THERAPIE / LICHT-REINIGUNG) der Kirche des Lichts im Neuen Äon:

Auf eine geheimnisvolle Weise liegt die Machtposition, die die Schattenkräfte der Auszehrung in unserer und über unsere Seele haben, darin, unser gesamtes Gedankenleben unter Ausnutzung der Seelennot bereits des Kleinstkindes zu 'pushen', zu forcieren und dadurch gleichzeitig Nebel der Verdunkelung und Verdüsterung zu bilden:

magisch-magnetische Formen, Energiewirbel (Wahrnehmungs-, Verarbeitungs- und Reaktionsmechanismen) der Beeinflussung und Lenkung, der Suggestion, ja Hypnose, die unsere Gefühle und unsere Handlungsimpulse in diejenige Richtung lenken, die

a) die Existenz dieser dunklen Quellen verschleiern und tarnen und

b) uns zu derjenigen seelischen und körperlichen Aktivität verleiten, von denen sie einzig profitieren, Kraft und Nahrung schöpfen, leben und atmen –

mit eben dem Effekt, dass wir nicht mehr uns selbst leben, sondern 'etwas anderes';

nicht mehr unsere eigentlichen und wahrhaft eigenen, intrinsischen Bedürfnisse, sondern über Ersatzmotivationen und Ersatzbefriedigungen funktionieren…

Oder: dass sie unsere natürlichen körperlichen und seelischen Bedürfnisse, unseren wahren existenziellen Bedarf und unser so ganz neutrales Begehren in Begierde, Sucht, Abhängigkeit und Anhaftung, Fixierung und Identifikation verwandeln.

Sie verwandeln Begehren in Begierde...

Ihre Macht kann unter anderem darin bestehen, dass sie uns in den seelenlosen 'Kopf' ziehen, den energetischen Schwerpunkt aus unserem natürlichen Fülle-Zentrum im Brustbereich in ein unnatürliches Übergewicht im Hauptbereich zu verlagern.

"Denken ( = 'Kopfdenken') heißt zum Teufel beten" (Quelle unbekannt)

Während wir so das Haus unserer Seele verlassen und verwaisen lassen, kommen die "Diebe und Räuber" (ein manichäischer Ausdruck) und besetzen unser Brustzentrum, wo sie sich verankern, annapfen und uns von unserem wahren Empfinden und Fühlen abschneiden –

ein Vorgang und ein Zustand, der in der AGAPE Bewusstseinsschule sehr schnell offenbar wird, wo und wenn wir unsere wahre Emotionalität zurückzuerobern und zu befreien versuchen; wodurch wir sehr schnell die Wahrheit des hier Dargelegten durch eigenes Erleben bestätigt finden...

Deswegen ist der Prozess der Auflösung und / oder Re-Integration unseres Oberflächen-Ichs, seiner Wiedervereinigung mit dem unteren Selbst, wie wir es oben beschrieben haben, identisch mit der Vernichtung, Liquidation der Schattenkräfte durch Austrocknung -

und damit der Rückkehr zur wahren Wirklichkeit, wahren Wahrnehmung und Verwirklichung (Realisation) unserer Seele und unseres Seins, die nicht sein darf, weil sie die Existenz der Lüge und Manipulation gefährdet. 

"Töte den Schlächter"!

"Der Verstand ist der große Schlächter des Wirklichen. Der Jünger muss den Schlächter töten!" (Helena P. Blavatsky, "Die Stimme der Stille")

So ist der Weg zur wahren Freiheit, wie viele Weisen wussten, identisch mit der Rückkehr vom Kopf zum Herzen.

bild3Den Kampf gegen den Schlächter der Wirklichkeit zu führen, sind im Laufe der Befreiungsversuche der Seele in der menschlichen Geschichte unzählige 'Psycho- oder Bewusstseinstechniken', Methoden der Selbst- oder Seelenlenkung und -beeinflussung entwickelt worden, die darauf zielen sollten, die Herrschaft über unser Bewusstseinsfeld, die inneren 'seelischen' Vorgänge (Gedanken / Bilder, Gefühle / Emotionen / Empfindungen, Impulse / Energien) wiederzugewinnen oder allererst zu realisieren.

Der Weg zur wahren Freiheit ist identisch mit der Rückkehr Kopf zum Herzen.

"P 2000" besteht in der Wiederverankerung des ICHS und seines zu schützenden Verstandesdenkens im Brustraum, im Herzen oder Herz-Zentrum (HERZHEILIGTUM), vermittels der Wiederbefreiung / Emanzipation des Fühlens, gipfelnd im "Raum des Fühlens, Atmens und Betens".

Wir erfahren, dass Probleme / 'Themen' nicht durch Nach-Denken, sondern nur durch Hin-Fühlen gelöst / erlöst werden können.

Wir lassen unsere 'Probleme' auf dem Transporter-Strom unseres Fühl-Vermögens, unserer energetischen 'Fühl-Finger' ins Herz gleiten; das heißt, fühlen sie in unseren, durch unsere und als unsere Gefühle –

und schütten dieses unser Herz GOTT DEM SEIN gegenüber aus.

Der hierbei verwendete Zugang wird "Transegoische Meditation (TEM) - die Meditation des unablässigen Herzens- oder Atemgebets" genannt*, weil er einerseits aus der Sehnsucht des unteren Selbstes erwächst, aus sich selbst und über sich selbst (über seine Flamme des Defizits oder Egos) hinauszuwachsen (in der Flamme des Dienens);

* von trans, lateinisch = über, hinüber, und ego, lateinisch = ich; "Beten bedeutet, unseren innerlichen Zustand (unseren Mangel, unsere Ahnung, unseren Dank, unsere Freude) in Gedankenbildern emporheben, die vom Herzen getragen werden."(Jan van Rijckenborgh, "Die elementare Philosophie des modernen Rosenkreuzes", IV)

und andererseits in sich die Potenz trägt, auch das so genannte höhere Selbst, das in der herrschenden Esoterik das wahre Ego oder auch dreifache Geist-Ego genannt wird, als Basis des Natur-Geistes und der Natur- oder Weltanhaftung in uns, zu transzendieren (überschreiten, überwinden)

Diese "GNOSIS-Methode für ein Leben in Freiheit, Kraft und Selbstbestimmung" hat mehrere Wirkungsweisen gleichzeitig:

  • Sie rührt an die emotional-energetische Dynamik unserer Seele, setzt also im Brust- und Beckenraum an. Denn nur die Seele, die 'empfindet, was sie erlebt', kann durch ihre starken, wahren Gefühle eine Dynamik entwickeln, die Kraft der spirituellen Leidenschaft, die Kunst des Flehens, des Heilsbegehrens – gegen falsch verstandene statische Programmierung auf 'Wunschlosigkeit, 'Bedürfnislosigkeit', 'Begierdelosigkeit':
  • auf der Basis der Wahrheit von Schmerz, Entsetzen und Angst als Grundgefühle des Seins auf dieser Existenzebene, wie sie moderne Psychologie immer mehr herausarbeitet (nicht 'abdriften' nach oben hin)...
  • Sie ersetzt, unterlegt, begleitet, modifiziert, korrigiert oder konterkariert auf dieser Basis unter anderem all jene überflüssigen, belastenden und aussaugenden Bewusstseinsprozesse, von denen wir gerne Abstand gewinnen wollen;
  • entzieht dadurch den fremdenergetischen Quellen in uns ihre Nahrungsgrundlage ( = Austrocknen des Dämonismus);
  • baut eine schützende und nährende Hülle um uns herum auf, ein neues Kraftfeld, aus den reinen, 'sattvischen' Seelen-Kräften gewoben, den Goldenen Lichtschutz-Mantel oder Silbernen Edelstahl-Panzer, dessen Kraft tags und nachts aktiviert werden kann;
  • nutzt die Magie der Evokation (zur Aufrufung der für die betreffende Seele zuständigen oder abgestellten Schicksalsleitungs- und –helferskräfte von MUTTER NATUR...)
  • und, auf der höchsten Ebene, wird zum Schiffchen auf dem Strom der Strahlungs-Verbindung zwischen dem inneren Licht-Wesen, dem Gott in uns, zur erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Lichter, dem Gott der Über-, Inner- oder Hinterwelt 'außerhalb' von uns…

Emotionale Intelligenz – wieder mit dem Herzen denken lernen…

 

 

'Ich-Auflösung' als Therapie?

Therapie und Erlösung

 

 

 

"Wenn Entsagung und Sehnsucht nach Befreiung schwach sind, sind Gleichmut und die anderen Tugenden nur scheinbar vorhanden, einer Fata Morgana in der Wüste gleich"

Shankara, "Das Kleinod der Unterscheidung"

Therapie als Seelen-Klärung (auch über den Körper) kann in gewissem Sinn verstanden werden als das  Wegräumen von Hindernissen unserer Persönlichkeits-Entwicklung.

Was nützt es mir nun, ein gesundes Menschen-Tier zu sein, ohne 'psychische Belastungen' (auch aurische oder 'energetische' Belastungen), Defekte oder Defizite, Komplexe, Engramme, Neurosen, Spannungen, Blockaden, Panzerungen etc., das 'genussfähig' ist, 'sich selber fühlt und lebt' und sein Bedürfnis nach Liebe endlich befriedigt bekommt usw.?

Kann es das geben?

Da ist immer noch die Ich-Bindung, die Wurzel der Anhaftung, der Angst, sei es aus der "Flamme des Egos" oder aus der "Flamme des Dienens", und aller sonstigen 'psychischen Belastungen' etc. und allen sonstigen Leidens…

Jene fundamentale Ausrichtung und Konzentration auf Ich-Überwindung, Ich-Erlösung: auf die absolute, totale und unwiderrufliche Freiheit und Befreiung als Ausgangspunkt und Basis des WEGES ist auch der Schlüssel jeder wahren, das heißt tiefer greifenden Therapie…

An einem bestimmten Punkt des Wegs wird die Wurzel des Ichs aufgerissen, die 'Büchse der Pandora', der dunkle unbewusste Grund der Tier-Seele und des Karmas in uns geöffnet und bearbeitet durch die Initiation der Ego-Zerbrechung von oben, etwas, was Therapie-Gruppen oder ähnliches gar nicht wirklich erreichen können.

Die wahren Meister der Einweihung wissen, wann sie uns in diesen Prozess der Ich-Auflösung, wie wir es auch nennen, hineinzutreiben haben – nicht zu Beginn des Wegs, sondern in jenem Kairos (altgriechisch), jenem "psychologischen Moment" (Jan van Rijckenborgh), wo die Stunde der Wahrheit eingeläutet wird.

Nichts geht tiefer, nichts kann tiefer gehen, weil nichts radikaler, das heißt mehr an die Wurzeln gehend sein kann.

Wenn wir diese Bereitschaft und Fähigkeit, uns auszurichten und zu konzentrieren auf die totale Ich-Überwindung als Schlüssel zur absoluten Befreiung, nicht in uns erarbeiten: dann können wir uns nicht wirklich mit den Tiefen unseres 'Unter-Bewusstseins', unserer gesamten leiblichen und seelischen Existenz konfrontieren und die Wurzel der 'Belastungen’ auflösen;

dann können wir so viele 'Therapien' und 'Gruppen' machen, wie wir wollen, es wird uns nichts nützen, unsere 'psychischen Prozesse' behalten ihre Macht über uns...

Hier hat die Arbeit des wahren 'Meisters' anzusetzen der Dämonen-Austreibung oder der LICHT-THERAPIE / LICHT-HEILUNGdie Auflösung der licht-feindlichen, ego-bindenden 'Energie-Ladungen' ("Dämonen, Dämönchen, Dämonismen") in unserem Persönlichkeitssystem, die die gewöhnlichen psychischen Prozesse verzerren und die Arbeit des wahren Loslassens behindern oder unmöglich machen...

"Ich bin ein hohles Bambusrohr, auf dem der göttliche Wind sein Lied spielt": dieses berühmte Wort aus dem Osten, je lauter wir es innerlich und äußerlich sprechen, ist das schärfste Schwert gegen unser Dämonen-Ich: das in unablässiger Konkurrenz zu allem als einer Bedrohung und Gefährdung seiner Alleinherrschaft über uns steht, dem wir, sein 'Wirt', uns hingeben – ob einem Menschen oder einem Gott…

Die Einführung in die "Transegoische  Meditation des unablässigen Herzens- oder Atemgebets" erfolgt in der AGAPE Bewusstseinsschule durch einen Bruder oder eine Schwester des Ordens des Lotus und der Rose ("P-2000-Trainer") in Einzelsitzungen (auch telefonisch), deren letzte gekrönt wird durch

 

 

 

DIE LICHT-TAUFE (Licht-Therapie oder Licht-Reinigung)

 

Entstrickung und Auflösung seelischer Gebundenheiten...

...im Strahlungsfeld aus der Überwelt

 

pic7

Im Zusammenhang mit dem "P-2000"-Prozess, der Hinwendung zum Herzen, dem Brustraum und Sitz der emotionalen Seele, und dem Erlernen der Brust-zu-Brust-Kommunikation statt der Kopf-zu-Kopf-Kommunikation mit sich selbst und anderen vom unteren Selbst aus erleben wir die "Transegoische  Meditation des unablässigen Herzens- oder Atemgebets" als  starke Möglichkeit, wirksame Waffe oder effektives Instrument in dem, was wir von selbst, von uns aus alleine tun können.

Der Rest ist Gnade.

"Wer hat, dem wird gegeben." "(Matthäus-Evangelium" 13, 12 und 25, 29) 

"Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott." (Volksmund)

Es gibt eine Hilfe, eine Kraftwirkung, eine Licht-Magie der Heilung aus der Über- / Innerwelt, die vermag, die fremdenergetischen Energiekomplexe aus unserem Äther-, Vital-, Energiekörper o.ä. zu schwächen, ohne dass wir das entstehende Vakuum in unserer Not gleich wieder mit anderen Pseudo-Helfern, "falschen Freunden, der Sippe der Dämonen" (Mani) besetzen müssen.

Und die uns gleichzeitig mit der vibrationsmäßigen Heimat unserer inneren  Lichtschwingung verbindet zur Veredelung unseres materiellen Seins und zur Aufladung mit einer höheren Kraftwirksamkeit.

Diese Kraftwirksamkeit wird in der Seelen- und Heilungsarbeit der Kirche des Lichts im Neuen Äon unter dem Titel eines Heilungs-Gebetes, LICHT-THERAPIE oder LICHT-REINIGUNG durchgeführt; die gleichzeitig im Sinne wahrer christlicher Licht-Magie eine LICHT-TAUFE, eine Erst-Verbindung mit  den Lichtkräften aus der "Über-, Inner- oder Hinter-Natur" darstellt:

mit dem Effekt, dass sie das Dunkle in uns (nicht im moralischen Sinne, sondern im Sinne von niedriger schwingend) hervorholt und herauslockt – "wo viel Licht ist, ist viel Schatten"indem es gleichsam automatisch, durch die Konfrontation mit einer höheren Strahlungsfrequenz angegriffen wird.

Es wird, infolge der Überlagerung und auch sukzessiven Liquidation (das heißt wörtlich Verflüssigung, Aufweichung, Entkristallisation) durch höhere Frequenzen, geschwächt, aber auch, wie gesagt, allererst ans Tageslicht gezerrt, enttarnt, gezwungen sozusagen, sich zu erkennen zu geben.

Diese gleichsam automatischen Auswirkungen jener höheren Schwingung, die die Teilnehmer im neochristlichen Licht-Kraftfeld erfahren, bei Tempel- oder Gottesdiensten (LICHTFELD-FEIERN), Tempel-Meditationen, 'LICHTFELD-SATSANGS', Gruppenarbeiten etc., führen neben dem Erhobenwerden und der immer wieder erneuerten körperlichen, seelischen, geistigen Regeneration immer wieder aber auch zu Gegenreaktionen und inneren Konfrontationen:

die die Betreffenden in eine höhere, intensivere, spannendere wie auch effektivere Lebenswirklichkeit und Lebensweise hineintreiben, wodurch eine selbsttätige Dynamik der allseitigen Entwicklung entfaltet wird.

Fast lässt sich das vergleichen mit dem Prinzip der so genannten Erstverschlimmerung in der Homöopathie – wo durch die Anwendung des Heilmittels die Krankheit allererst  scheinbar noch einmal verstärkt wird, aber gerade darin ihre Schwäche zeigt, bis sie sich sukzessive immer mehr auflöst…

Ist nun das ständige Gerede in der Bibel vom Dämonenaustreiben durch den Herrn und der Vollmacht, die er seinen Aposteln dazu erteilt, wirklich nur symbolisch-bildhaft, nicht wörtlich zu verstehen, wie die Herren Psychologen - auch die unter den Theologen - wähnen?

Oder fehlen ihnen - wie allen so genannten oder selbsternannten Psychologen und Therapeuten – bloß das Wissen und die tiefere Einsicht, Fühlungsmöglichkeit hinsichtlich der doch letztlich so offenbaren Geheimnisse der menschlichen Seele und der menschlichen Existenz?

"Erstrahle, o Seele. Hebe dich empor zur Gemeinschaft der Götter, die du im Beginn verlassen hast. lassen hast. Er wird vor dir erscheinen, mit einem Antlitz voll Freude. Er wird dich waschen und reinigen mit seinen wunderbaren Tautropfen. Er wird deinen Fuß auf den Pfad der Wahrheit setzen. Er wird dich mit Lichtschwingen versehen wie einen schwebenden Adler, der in den leuchtenden Äther emporsteigt."  

Aus der Kirche des Lichts Manis, 'Buddhas des Lichts' und 'Apostels Jesu Christi'

 

 

 

Seelen-Klärung und Licht-Werdung -

was hat Heilung mit Heiligung zu tun?

Von der Bewusstseinsschule zur Mysterienschule... 

 

bild6Ohne  die  Auflösung, Überwindung und Heilung der Spaltung zwischen  Haupt-,  Herz-  und Beckenheiligtum, der 'Kopfigkeit' und Abgetrenntheit des modernen Menschen von sich selbst, wie wir sie oben eingehend und eindringlich dargestellt haben, erleben wir eine Annäherung an Wahrheit und Wirklichkeit, Verwirklichung, als unmöglich.

Nur ein fühlender Mensch kann das Licht erfassen und ihm begegnen.

Und nur da, wo wir in uns selbst fühlend empfindend sind, können wir durch das Licht erfasst, gesegnet und gesalbt (durchlichtet, aufgeladen und transformiert) werden.

Deswegen führt der Weg zur neochristlichen GNOSIS, zum wissenden Christentum der Kirche des Lichts im Neuen Äon für spirituelle Sucher 'seelsorgerisch' über die Einführung oder Einweihung in "P 2000" einzeln und in der Gemeinschaft (auch in einem ersten Schritt fernmündlich).

Wir erleben, wie die angedeuteten Heilungs-, Freisetzungs-, Klärungs- und Harmonisierungsprozesse im Strahlungsfeld des Heiligen Geistes unter einem besonderen Segen stehen und eine besondere Intensität und Wirksamkeit aufweisen.

Sie sind eingebettet in einen Prozess des Getauft- oder Geweiht-Werdens in diesem Strom lebendigen Wassers, in welchem "mit den goldenen Flügeln" sich das Licht in das Rückenmark hinabsenkt und in Haupt, Herz und Becken ("Denken, Fühlen, Wollen": der Persönlichkeits-Seele) seine reinigende und läuternde Wirksamkeit entfaltet:

zu einem neuen Denken;

zu einem neuen Fühlen

und zu einem neuen Wollen, wie es im Tempellied der Kirche des Lichts angedeutet wird:

"O Schwester, o Bruder, mit den goldenen Flügeln senkt sich das Licht in das Rückenmark hinab. O Schwester, o Bruder, deine inneren Augen öffnen sich; in deinem Haupt, in deinem Becken werden die Lichter angezündet!

O Schwester, o Bruder, Söhne und Töchter des Lichts: Kommt in den Tempel herein; öffnet euch - vollbringt den Flug des Lichts in euch..."

Das ist der Weg, die biblische Forderung: "Bereitet die Pfade des Herrn!" in uns zu verwirklichen.

So ist diese Reinigung, Klärung und Neuausrichtung der Kraft- und Bewusstseinszentren unseres natürlichen Gefäßes - der Persönlichkeit - nur die natürliche Begleiterscheinung oder das unvermeidliche 'Abfallprodukt' eines erhabenen Prozesses der Heiligung:

der auf eine atemberaubende, schier unglaubliche und wunderhafte Weise jene sagenhafte Lichtstruktur in uns, das wahrhaft innere Göttliche, erweckt, freilegt und freisetzt; ernährt und aufschießen lässt zu einem leuchtenden Baum des Lebens in uns selbst, zu einer Gottheit, zum zur Wirklichkeit gewordenen INNEREN CHRISTUS...

"Und wäre Christus tausendmal in Bethlehem geboren und nicht in dir: du wärest dennoch verloren..."

Angelus Silesius = Johannes Scheffler, 17. Jh., "Der Cerubinische Wandersmann"

 

 

So ist die Kirche des Lichts ein 'Ableger' der UnsichtbarenKirche des Lichtkönigs Christus und hat den Auftrag, die Supra-Strahlung aus dem Reich des Absoluten Lichts wieder erfahrbar und wirkungsmächtig zu machen.

pic6Sie ruft jeden, der sich nach seelischer Emanzipation sehnt, zur 'Tuchfühlung' mit diesem Absoluten Licht in ihren Lichtfeld-Feiern auf, zur Entstrickung der Seelenfesseln ('Auflösung der Spinnweben') in diesem neuen Lebensfeld und zum Sich-Anschließen und 'Sich-Einklinken' in diese alternative Realität befreiten Lebens.

Um diese 'Entstrickung' und Auflösung der vielfältigen seelischen Gebundenheiten wird heute vielfach gerungen mit Hilfe von psychologischen Techniken und Methoden aller Art, die unsere Seele klären, heilen, reinigen und bilden sollen.

Wie weit wir jene vielfältigen belastenden und bindenden Einflüsse, die sich an unsere Seele heften, abwehren können, hat viel damit zu tun, wieweit es uns gelingt, uns in unserer Wahrnehmung und inneren Verarbeitung dagegen zu schützen – doch wie?

Sind doch unsere inneren Befindlichkeiten und die äußeren Einflüsse in einer dauerhaften Wechselwirkung miteinander, wo wir unbewusst unsere Seelentüren öffnen oder aufmachen lassen, weil die Außeneinflüsse bei uns 'Knöpfe drücken' und Mechanismen in Gang setzen, gegen die wir wehrlos sind!

Auch dazu werden vielfach 'Psycho-Techniken' angeboten, die unsere alten Verarbeitungsstrategien und -mechanismen aushebeln sollen.

Wer kann dieses alles, was sich als undurchdringliches, undurchschaubares Gespinst um unsere Seele legt und sie zu ersticken droht, überhaupt erst auch nur entdecken, fühlen, identifizieren lernen, bedarf es doch dazu bereits eines gewissen Maßes an Bewusstheit?

Die Supra-Strahlung aus dem Reich des Absoluten Lichts, in die der Teilnehmer am sogenannten Lichtfeld-Bad in den Gruppenarbeiten und Tempelfeiern der Kirche des Lichts eintaucht, hat verständlicherweise auch eine besondere Wirkung, was seelische Reinigung, Klärung, Heilung und Bildung angeht.

Wo eine solche Kraft wirkt, kann sich vieles von dem alltäglichen Seelenschmutz, den wir anlegen wie ein Kleid, nicht mehr halten, ja auch Vergangenes, tief Vergrabenes wird ans Tageslicht geholt und bearbeitet.

Wo Licht ist, muss die Finsternis weichen – je mehr Licht, desto weniger Finsternis.

Das hat aber auch viel damit zu tun, wie weit wir bereit und willens sind, die Fesseln unserer Freiheit zu sprengen...

Wir haben verstanden, dass es nötig ist, die Gefangenschaft der Seele in den psychologischen Spinnfäden der inneren und äußeren Welt-Mächte am Anfang unserer Botschaft aufzuzeigen, um den Menschen zu helfen, sich da zuallererst selber besser zu verstehen und deutlicher hinzuschauen, was erforderlich sein könnte, um den Geist, das Bewusstsein und die Seele aus der unseligen Umspinnung zu lösen, bis hin zur letzten Konsequenz:

dem Sich-Anheimgeben an die Lichtkräfte unseres Herrn und Königs der Könige, Lichts der Lichter, Lichts der Welten: an die 'Supra-Strahlung aus dem Reich des Absoluten Lichts'...

 

 

Das Geheimnis des Geistes (I)

Das Lichtfeld:

 

Das elektromagnetische Strahlungsfeld intensivster Spannung des Corpus Christi, der erhabenen Erlöserhierarchie des Lichts der Welten: des Heiligen Geistes der Verheißung der Menschensöhne, auch Strahlungswind des Pleroma genannt.

Das Lichtfeld vibriert auch - in variierender Abstufung und Intensität - um einen gnostischen Erleuchteten ('Pneumatiker') oder eine gnostische Gruppe (Sangha, Gemeinde oder Kirche, Geistes- oder Mysterienschule, auch Haus des Heiligen Geistes, lebendiger Körper oder wahres Buddhafeld genannt sowie Feuerwagen, Arche oder Himmelsschiff)...

Allheilend, allhebend, alllösend - hautnah spürbar; enthüllend, angreifend, demaskierend - keine Lüge, keine falsche Anhaftung, kein Irrtum, kein 'Egotrip' kann darin bestehen...

In dem geistig-spirituellen Sonnenbad im gnostischen Lichtkraftfeld des lebendigen Körpers oder Einweihungsorganismus wird die suchende Seele mit sich selbst konfrontiert und zu ihren wahren Quellen, ihrem eigentlichen Ursprung hinabgedrückt. Die hohe Vibration verwandelt die Atome aller Schichten oder Ebenen unseres Mikrokosmos, unserer Aura, der Körper unserer siebenfachen Ersatzpersönlichkeit, im Prozess der Wiedergeburt der ursprünglichen, darin zeitlich erloschenen Lichtpersönlichkeit und ihrer heiligen Hochzeit mit unserer erneuerten Persönlichkeitsseele.

 

Das Geheimnis des Geistes (II)

'Heiliger Wind (Geist)' - der Strahlungsstrom des Lichts aus der Übernatur als Hintergrundstrahlung, Nährstrom und Lebensfeld...

 

Der heilige Geist - Schwingungsfrequenz aus der Urschöpfung, Ausstrahlung des Pleroma, Licht in der Finsternis - "Feuer auf die Erde"...

 Die alten Gnostiker außerhalb und innerhalb des 'Christentums' wussten und erfuhren von diesem unsichtbaren Lebensfeld, das sie Pleroma nannten: die Fülle Gottes; höher und wahrer als die Himmel der weltlichen Religion...

Die Ausstrahlung dieses Lebensfeldes nannten sie, wie bereits ausgedrückt, heiliger Wind, auch übersetzt mit heiliger Geist.

Wir erleben diesen heiligen Geist, die 'Dosis von der Gnosis', jenen glühende Lavastrom des Strahlungswinds aus dem Pleroma, der Fülle des Lichtschatzes, als eine magische Materie aus der Übernatur:

einen feurig-fluidalen Sturm-Strom, ein lebendiges Wasser, das gleichzeitig ein Flüssiges ist (Wasser) wie ein Feuriges (Feuer) wie eine Materie (Erde) und wie ein Sturm (Luft) - gleichzeitig ein Fahrzeug, ein Lebensfeld, in dem man sich aufhalten, bewegen und Wohnung beziehen kann (der Himmel oder das Paradies, das Königreich Gottes auf Erden, der Feuerwagen, das Himmelsschiff oder die Arche...) – wie auch ein Stoff, ein magisches movens, das jedes Atom unseres gesamten bleiernen Persönlichkeitssystems umbaut hin zu einem goldenen Gefäß mit Ewigkeitswert...

Wir erleben es als das Licht in der Finsternis oder das Feuer, das Jesus auf die Erde werfen will – das die Menschen unruhig machen und aufrütteln soll:

"Feuer auf die Erde zu streuen, bin ich gekommen, und was wünsche ich, dass es schon angezündet ist! Aber ich muss mit einer Taufe getauft werden, und wie drückt es mich, bis sie ausgeführt ist!" ("Lukas-Evangelium" 12, 49 ff.)

"Ich habe Feuer in die Welt geworfen, und siehe, ich bewahre es, bis es (sie) lodert." ("Thomas-Evangelium" 10)

 

Das Geheimnis des Geistes (III)

Wie wirkt die gnostische Strahlungskraft?

 

pic2Da sie von einer höheren, unbekannten und in gewissem Sinn unverträglichen Schwingungsfrequenz ist gegenüber den Naturprozessen der Welt und deiner Persönlichkeit, wirkt diese Schwingung ungewohnt und in einem bestimmten Maße auch angreifend. Dein System oder 'Gefäß' verträgt sie nicht, ist zu unvorbereitet, ungeeignet und auch zu eng und klein und stößt sie ab einem bestimmten Grade ab. Es muss erst lernen, sich ihr anzupassen und ihr immer mehr entgegen zu wachsen.

Viele Sucher 'entscheiden' sich für den naturreligiösen Weg, weil der Weg der Gnosis ihrem noch unentwickelten System als zu fordernd und auch angreifend erscheint.

Hinzu kommt: Wer in die gnostische Strahlung eintaucht, erlebt unvermittelt einen ganz anderen Seins- und Bewusstseinszustand, der heftige Probleme bereiten und deine Schattenseiten – 'Dämonen, Dämönchen, Dämonismen' - ans Tageslicht holen kann.

Es ist die wahre göttliche Liebe, die nicht einlullt, sondern scharf schneidet wie ein Schwert, die dich im innersten Kern deiner Natur-Gebundenheit trifft und unendlich schmerzt.

Wo viel Licht ist, ist viel Schatten, und die Sonne bringt es an den Tag.

Das gilt besonders auch für Menschen, die sich fromm, gut, spirituell oder heilig wähnen, ohne aber ihre dunklen Tiefen erkannt und bearbeitet zu haben.

Da sie jedoch oft mit ihrem 'Ego' an ihrem Selbstverständnis hängen, reagieren sie gewöhnlich mit Panik auf das Lichtfeld, ebenso wie sehr stark belastete Menschen, die dicht an der Schwelle zwischen Diesseits und Jenseits leben und das Lichtfeld zwar spüren, sich aber in ihrem Kranksein dadurch gefährdet fühlen; besser: deren Dämonismus noch zu viel Macht über sie besitzt.

Um diese parasitären, manipulativen und hypnotischen 'Anhaftungszwänge' in unserem Energiesystem auszutrocknen (sie lassen sich nicht transformieren!), ist es nötig, das Bündnis, das wir aus Angst, Liebe und Gier mit ihnen geschlossen haben – unsere 'Erbsünde', aus der alle anderen Sünden resultieren -, aufzugeben, indem wir 'uns selbst' auf die rechte, wohlverstandene Weise aufgeben – es gibt keine andere Möglichkeit!

"Unter mächtigem Flehen rufe ich dich in Wahrheit an. Gewähre dein großes Mitleid und beständigen Schutz. Blicke gnädig auf die Vergehen ferner Zeitperioden, die einst von männlichen oder weiblichen Körpern meines Ich begangen wurden.

Ich bin ein Lamm des Lichtes. Vergoss Tränen, litt mit unterdrücktem Weinen und wehklagte über die Bedrängnis, die ich unter Wölfen und Vierfüßern erduldete, da sie mich raubten und von der guten Familie des Lichtes entfernten.

Gewähre dein großes Mitleid. Sammle und pflücke mich. Lass mich eintreten in die sanfte, friedliche Herde des Lichtes. Lass mich den Bergwald des Gesetzes erlangen, die blumen- und freudevolle Höhe, auf dass ich frei und allezeit furchtlos einherwandle." (Aus dem 'Großen Preislied auf JESUS' der Kirche des Lichts Manis, 'Apostels Jesu Christi' und 'Buddhas des Lichts')

 

Ich-Überwindung und Ich-Verwirklichung

 

Frage:"Wir sollen lernen, unser Begehren, unsere Leidenschaften, Empfindungen, Emotionen mehr zuzulassen und zu spüren - um überhaupt auch spirituelles 'Begehren', spirituelle 'Leidenschaften' und 'Emotionen' entwickeln zu können: die Sehnsucht nach Freiheit oder Liebe zu Gott, wie du sagst.
Auf der anderen Seite sollen wir von Gedanken und Gefühlen frei werden - wie verträgt sich das?"

Antwort:Du hast dich schon als ganz kleines Kind gezwungen, seelischen Schmerz zu verdrängen. Wer aber "nicht den Mut hat, traurig zu sein, wenn ihm traurig zu Mut ist, der hat auch nichts vom Sonnenschein, wenn ihm gut ist" (Louis Fürnberg): der amputiert seine tiefere Empfindungsfähigkeit - und deswegen auch seine Fähigkeit zur Weiterentwicklung.
Der Schmerz zeigt uns, dass die Welt uns niemals Erfüllung bringen kann, und kann so zum 'schnellsten Ross' werden,
"das uns gen Himmel trägt", wie Eckehart von Köln sagt.
Wenn wir uns alles voller 'Sonnenschein' vorgaukeln - auf die Spitze getrieben im 'positiven Denken' und auf sogenannten 'Avatar'-Seminaren -, dann missbrauchen wir die geistigen Gesetze zur Selbstbefriedigung und schaffen uns ein subtiles Gefängnis, einen 'goldenen Käfig', in welchem wir unseren eigenen Gott spielen, der uns aber vollkommen von aller tieferen Wahrheit der Existenz abschneidet.
Wer tief in seinen Schmerz hineingehen kann, der kann auch wahre Glückseligkeit verspüren im Gegensatz zu bloß oberflächlichem 'Gut-Drauf-Sein' oder zur Euphorie. Die entwickelte Persönlichkeit, der 'Vollblut-Mensch', hat alles gleichzeitig, ohne 'Ladungen' in sich abzuschnüren und 'Panzerungen' gegen seinen Schmerz aufbauen zu müssen -
und kann gerade dadurch lernen, auf einer höheren Ebene in sich wiederum vollkommen frei und unberührbar zu bleiben, ohne sich zu 'identifizieren'...

Frage:"Aber was ist das, was uns hindert, tiefer zu empfinden?"

Antwort: Unsere Angst vor Schmerz. Die Erfahrung des täglichen 'Frustes', der täglichen Nicht-Erfüllung, ist von frühesten Kindesbeinen an permanent und ebenso unser Bemühen, die Verzweiflung darüber wegzudrücken, weil wir wähnen, sonst nicht leben zu können. Und so bauen wir einen 'Panzer' nach dem anderen auf, werden seelisch und körperlich immer mehr krank...

Frage:"Wie soll ich dann von dieser Angst loskommen, um meine 'Panzerungen und Blockaden' zu knacken, aufzuweichen und aufzulösen?"

Antwort: Durch 'Todesverachtung', Mut und Egolosigkeit. Wenn mir alles egal geworden ist. Wenn ich nichts mehr zu verlieren habe als meine Ketten. Wenn das Schicksal mich windelweich gekocht hat - oder ich von Geburt an die Fähigkeit mit ins Leben gebracht habe, immer wieder neu alles aufs Spiel, alles auf eine Karte zu setzen, mich selbst wegzuwerfen.

Frage:"In der modernen Therapie-Szene versucht man das eher durch die Erfahrung von Liebe, das fühlt sich für mich viel besser an."

Antwort: Aber dazu muss dein 'inneres Kind' begriffen und angenommen habe, dass der Schmerz der 'Nicht-Erfüllung' die Wahrheit des Lebens in dieser Welt ist.
Unter spirituellem Deckmäntelchen wird unserem 'inneren Kind' heute vorgegaukelt, es sei hier, um 'Licht und Liebe' zu empfangen. Auf diese Weise wird unsere Ego-Zentrierung verstärkt und unsere Hoffnung und Gier, die Fesselung unserer Seelenfreiheit, verdammt noch mal doch noch glücklich zu werden in diesem Leben.
Nur wer nichts mehr will und nichts mehr erwartet, wer begriffen hat, dass Leben zwangsläufig Scheitern heißt, kann frei werden und sich dem wahren 'Über-Leben' zuwenden.

Frage:"Aber wie kann ich mein unterdrücktes 'Begehren und Empfinden' befreien und gleichzeitig an meiner 'Wunschlosigkeit' arbeiten?!?"

Antwort: Unter meiner Aggression steckt meine Frustration. Unter meiner Frustration steckt meine Traurigkeit. Unter meiner Traurigkeit steckt meine Sehnsucht nach Erfüllung. Aber unter meiner Sehnsucht nach Erfüllung steckt meine Sehnsucht nach dem 'Nicht-Sein', nach Auflösung, nach Verschmelzung mit dem absoluten Ozean des Geistes, von dem ich nur ein verirrter Tropfen bin.
Das ist die tiefste Schicht des unterdrückten Begehrens und Empfindens in mir, an die ich zwangsläufig gelange, wenn wir durch die oberen Schichten hindurchgehen. Wenn wir dahin kommen und beginnen, das zuzulassen, dann geschieht das Wunder, und alles verwandelt sich auf eine ungekannte Weise...
 

 

"Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de)."  

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer: 60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

( 0761/88866645 . 6 0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

 

Bei Interesse an den monatlichen Newslettern bitte Kontaktaufnahme über diese Ansprechmöglichkeiten:

 

 

 

 


[1] Die Giganten des Lichtes, die Sonnengesandten sind die "Sieben Söhne der Witwe" (die sieben "Menschen-Söhne"), die in den Jahrhunderten des Christus-Geschehens auf je einem der "Sieben Strahlen Gottes" eine je spezifische Arbeit verrichteten…

[2] Der Wind ist die Licht- oder Christusstrahlung des heiligen Geistes

[3] Der Wind ist die Licht- oder Christusstrahlung des heiligen Geistes

[4] Sanskrit: Tantra = 'Gewebe', hier: 'ganzheitliche', 'holistische' Verbindung von 'Ganz-Oben' mit 'Ganz-Unten'

[5] Frustration, von lateinisch frustra = vergeblich; von Sigismund S. Freud erfundenes Kunst-Wort

[6] siehe Kapitel 3, "Kampf der Motivationen – Kampf der Energien. Fünf Arten inneren Kampfes…"

 

 

 

 

gnosis logo siteDie Religion als bevorzugte


Bastion des Dämonismus

 

"O glücklich, wer noch hoffen kann, aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen"

 
1. Massenbewegungen und Magie

 

Nirgendwo erweist sich der allgemeine Dämonismus eklatanter als auf dem 'religiösen' und 'spirituellen' Sektor - denn hier wird am intensivsten mit den Seelenkräften gearbeitet

In der natur- oder weltgeborenen und -gebundenen Religiosität oder Spiritualität des Menschen und überhaupt bei jeder Form von Idealismus und Ideologien (z.B. Kommunismus, Faschismus, Humanismus, Pazifismus etc.) spielt die Dämonenaufrufung und -erzeugung eine besonders große Rolle:

weil der suchende Mensch hier besonders viel Kraft, Zeit, Energie etc. verwendet und gleichzeitig scheinbar viel bewusster, in Wirklichkeit aber unbewusster seine Seelenkräfte magisch einsetzt:

durch Gedanken- und Bildererzeugungen und –wiederholungen, Gebete, Gesänge, Mantren[1], Symbole, Sigyllen[2], okkulte Rituale etc.

Es lässt sich diesbezüglich nach unserer Erfahrung in der menschlichen Seelenarbeit nichts im geringsten übertreiben, da der allgemeine Dämonismus nirgendwo eklatanter sich erweist als auf dem 'religiösen' und 'spirituellen' Sektor - denn hier wird am intensivsten mit den Seelenkräften gearbeitet.

Es scheint keine größere Gefahr des Missbrauchs der Seelenkräfte zu geben als sogenannte spirituelle Betätigungen...

Es scheint keine größere Gefahr des Missbrauchs der Seelenkräfte zu geben als sogenannte spirituelle Betätigungen – besonders gefährlich und einnebelnd dadurch, dass sie scheinbar das höhere Streben des Menschen repräsentieren, in Wirklichkeit aber im Unsichtbaren oder Feinstofflichen der Aura (auch in der Erdaura) künstliche Dämonen, 'Jesusse', 'Buddhas' etc. und gewaltige dämonische Kraftfelder, Lebensfelder, 'Himmel', 'Paradiese' etc. aufbauen; goldene Käfige für die Seelen ihrer Anhänger in dem Wahn, den Weg zu Gott gefunden zu haben:

durch jene Magie massenhafter Seelentätigkeit, durch die unablässige Gedanken-, Gefühls- und Willenstätigkeit der (bewusst oder unbewusst) magisch arbeitenden Priester, Politiker, opinion leaders etc. sowie der ihnen folgenden Massen, für die sie leben, die sie ernähren, an deren Tropf sie hängen.

800px pinnacles western australiaAus gnostischer Sicht ist das Kennzeichen solcher Besessenheiten der dunkle Charakter der jeweiligen Lichtfelder (jede Energieform erzeugt ein Lichtfeld um sich, auch und besonders das kraftvoll Schlechte oder Böse, das von den Unwissenden, die keine Erfahrung des Lichtes der Übernatur haben, sehr wohl als sehr helles Licht wahrgenommen und empfunden werden kann...).

Wohlgemerkt: Es handelt sich hier um unbewussten oder bewussten Einsatz der menschlichen Seelenkräfte, aus Unwissenheit oder Wissen, die etwa in der wahren christlichen oder gnostischen Spiritualität oder Religiosität als Teil oder Aspekt der Befreiungsarbeit eingesetzt werden zur Höherhebung, Veredelung und Befreiung der wahren Sucher:

Hier werden nicht Naturkräfte umgebildet und umfunktioniert in Himmels- oder Gottesfelder, sondern die Schleusen geöffnet für das real vorhandene Licht aus der Über- oder Innernatur, damit es sich in die Welt ergießen kann...

Vielfältig sind aber auch solche Gruppendämonen - Dämonismen, die mehrere oder unzählige 'Wirtstiere' haben - durch Gruppen selbst erzeugt und / oder aufgerufen bis hin zur sogenannten Religion.

Zur Geißel des weit verbreiteten Spiritismus, Mediumismus, 'Channeling' u.ä. beispielsweise - wodurch Menschen fälschlicherweise glauben, mit 'göttlichen' Kräften in Berührung kommen zu können -, schreibt der Begründer der gnostischen Rosenkreuzer, Jan van Rijckenborgh ("Die elementare Philosophie des modernen Rosenkreuzes"):

"Der Satanismus ist heute stärker denn je und hängt als eine dunkle Wolke über der Welt. Daher sind die spiritistischen Praktiken häufiger und massaler als je zuvor. Hunderttausende sind davon ergriffen, und theoretisch ist die Situation für die gegenwärtig lebende Menschheit hoffnungslos. Die Zustände in der Zwischensphäre sind so chaotisch, der Griff auf alle Lebenden ist so stark, der bei vielen noch vorhandene Anstand wird so heftig missbraucht, die Dämonen sind so direkt um uns und bei uns, in einem solchen Maß und in einer solchen Beschaffenheit, dass wir es früher für unmöglich gehalten hätten.

Viele der Besten sind vom Satanismus derart gefangen genommen, dass wir feststellen müssen, dass der Fürst der Finsternis hier nun als König herrscht. Der Satanismus regiert diese Welt. Es gibt vielleicht Leser, die meinen, dass wir übertreiben, aber wir sagen Ihnen: Diese Dinge und diese Gefahren sind nicht zu übertreiben. Was wie stärkste Übertreibung und wie kühnste Phantasie scheinen mag, ist nur eine einfache Andeutung der abscheulichen Wirklichkeit."

(Wir dürfen an dieser Stelle feststellen, dass eine Verbindung mit den wirklichen Lichtkräften aus der Über- oder Innernatur oder dem Über- oder Innerkosmos in keinem Falle durch Mediumismus oder 'Channeling' herbeigeführt werden kann, auch wenn tausende 'Christusse' etc. durch Medien angeblich 'gechannelt' werden; es handelt sich hierbei in jedem Fall sei es um sehr negativ-dunkle Kraftfelder / Wesen oder 'devisch-magische' Kräfte aus den höheren Sphären des weltlichen Jenseits, die sich mit solchen 'Titeln' schmücken...)

 
2. Das 'höhere Selbst' ist nicht der 'innere Lichtmensch'

Der Irrtum der 'mystischen Einheit'

 

"Verschmelzung mit dem Höheren Selbst"...

bild16Die in gewissem Sinn schwerstwiegende Form der Besessenheit in diesem Zusammenhang ist die in gewissen Kreisen viel gepriesene 'Verschmelzung mit dem Höheren Selbst' durch Techniken der 'Bewusstseinserweiterung', 'Einweihung' oder 'Erleuchtung'.

Das Höhere Selbst ist nicht der innere Lichtgott...

Das sogenannte Höhere Selbst des Menschen ist der ursprünglich neutrale 'Naturgott' in uns, der aus unseren Erfahrungen lernt, um in der nächsten Inkarnation eine optimierte Persönlichkeit zu bauen; der aber, wenn er durch uns auf eine falsche Weise programmiert wird, zu einem bindenden Wesen werden kann, dem inneren Versucher, der unsere spirituellen Bestrebungen in seine welt- und naturgebundenen Kanäle lenkt.

Dadurch wird eine Bindung an einen goldenen Käfig erzeugt, der über Äonen (unzählige Inkarnationen lang) die göttliche Lichtseele im Menschen sterilisieren kann, wie es bei vielen sogenannten Mystikern, Magiern, Heiligen, Eingeweihten, Erleuchteten usw. geschehen ist...

Eins mit der Natur zu sein schneidet davon ab, eins mit Gott zu sein

Eins mit der Natur zu sein und das Licht und die Liebe ihrer Schöpferhierarchien zu erleben, schneidet aus gnostischer Sicht davon ab, eins mit Gott zu sein, der diese bindende, unfrei machende Einheit in uns gerade durchbrechen will: denn schwingungsmäßig entspricht solche Art von mystisch-religiöser oder Gotteserfahrung dem Gesetz der Selbstbehauptung oder des 'Daseinsdurstes'[3] der niedrig schwingenden Natur.

Es ist das, was sich zuerst meldet, wenn wir aus unserer natürlichen Identifikation mit unserem Sein in der Welt heraus beginnen, zu meditieren oder zu beten.

Was sich da zunächst meldet (über unser Höheres Selbst oder 'Luzifer-Ich'; die Naturgottheit, aus der unser Körper und unsere Persönlichkeitsseele gebildet ist), ist nicht der Heilige Geist, sondern die neutrale bis unheilige Kraft des Geistes der Natur oder jeweiliger Einzel-, Stammes-, Religions- oder Nationalgottheiten:

gebildet und genährt aus den Projektionen, Phantasien, Vorstellungen (dem Denken, Fühlen und Wollen) von Einzelmenschen oder Gruppen (beispielsweise auf diese Weise künstlich geschaffene mentale Kraft-Formen oder Imitationen von Buddha, Jesus, Maria etc.[4]), die im Unsichtbaren oft in Gegensätzlichkeit und Krieg zueinander sich befinden;

so wie das 'Höhere Selbst' oder der 'Gruppengeist' von Tieren lediglich gepolt ist auf das Überleben gegenüber anderen Populationen im Wechselspiel des 'Fressens und Gefressenwerdens'.

Auch diese 'Götter' der weltlichen Religiosität oder Spiritualität sind 'Sammelwesen', oft in sich hierarchisch gegliedert und sich selbst empfindend und ausgebend als 'Gemeinschaft der Heiligen' oder 'Große Weiße Bruderschaft' o. Ä.: aus gnostischer Sicht eine Imitation der wahren Hierarchie des Lichts, in unzähligen Varianten.

Diese Hierarchie des Lichts, zu der unter anderem alle Menschen und Gruppen gehören, die in der Vergangenheit im 'Lichtstrom der Gnosis' an der 'Bestrahlung' und 'Durchlichtung' der niedrig schwingenden Existenzebenen von 'Diesseits und Jenseits' gearbeitet haben, erleben wir Gnostiker als das Bindeglied, Transmitter zum Höchsten, den "Weg, die Wahrheit und das Leben", ohne das wir 'nichts tun' können ("Johannes-Evangelium" 14, 6; 15, 5).

Der Mensch geht also mit seinen 'Fähigkeiten zur Dämonenerzeugung' chaotisch um, gelinde gesprochen.

Ob wir, wie oben ausgesprochen ("Wie der Mensch selbst Dämonen erzeugt"),

  • "unsere Seelenkraftkonzentrationen auf scheinbar harmlose Themen lenken wie Geldmachen, ein Hobby (Sport, Briefmarkensammeln etc.);
  • oder auf eine Verliebtheit, beispielsweise;
  • auf negatives Denken  ('Depressionen' o. Ä.) ;
  • oder, was am schlimmsten ist, weil am schwersten zu durchschauen, auf Weltverbesserungs-Ideale oder eine religiöse Thematik;
  • ob wir, bewusst oder unbewusst, destruktive Seelenkomplexe züchten und nähren:

Wir erzeugen nach gnostisch-psychologischer Einsicht in jedem Falle lebendige Phantasmagorien und Dämonen –

und ziehen durch unsere Seelentätigkeit gleichzeitig die gleichschwingenden Kraftfelder ( = Dämonen) aus der Erdaura an, die durch alle anderen Menschen gebildet und gespeist werden, die denselben Themen nachhängen:

die uns anstacheln, die betreffende Seelentätigkeit fortzusetzen, sie verstärken, weil sie sich aus den betreffenden feinstofflich-energetischen Materie-Schwingungen aufbauen, ernähren und in Stand halten..."

 

Aus weltlicher Sicht nun erscheint dieses alles als vollkommen natürlich und nicht unbedingt pathologisch. Es ist aber das, was die alten Gnostiker den Widersacher genannt haben oder den 'Fürsten, der in den Lüften thront' ("Epheser-Brief" 2, 2).

Jene Energiekomplexe, sprich: Dämonen, tragen nun stets auch - abhängig von dem Grad der Verstärkung durch Konzentration und Nahrung - die Tendenz in sich, nicht nur feinstofflich, sondern auch grobstofflich zu materialisieren, zum Beispiel in Form bestimmter Pflanzen- und Tierarten:

Umso mehr, je mehr Menschen an solchen Seelen-Phantomen arbeiten (durch meist unbewusste und unwillentliche Konzentration auf bestimmte Bilder, Gedanken, Vorstellungen etc., zum Beispiel durch Ideale, Ideologien, weltliche Religiosität etc.), wie bereits angedeutet.

Deswegen ist aus gnostischer Sicht die Aura dieses Planeten und dadurch auch eines jeden Individuums infiziert und verseucht durch all die zahllosen Kräfte, die wir bereits so verinnerlicht haben, dass wir ihren Einfluss gar nicht mehr merken –

"den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte" ;

besonders auch, weil wir den dämonischen Charakter des 'stinknormalen' Alltags und Alltäglichen, erst recht der idealischen und moralischen Wolken in der Erdaura, die die Menschen erzeugen, schon gar nicht mehr durchschauen;

weil wir ja gar keine Vergleichsmöglichkeiten haben, wenn wir nicht die Erfahrung echter alternativer Lebens-, Erlebnis- und Bewusstseinsmöglichkeiten gemacht haben...

 
3. So hat jeder Mensch seinen Pakt mit dem Teufel geschlossen

180px wobbegongSo trägt jeder Mensch mehr oder weniger harmlose oder schädliche, meistens aber sehr parasitäre Vampire in seiner Aura wie Parasiten in einer Baumkrone, zusätzlich beeinflusst durch deren Entsprechungen in der Erdatmosphäre; die nur aufgelöst werden können durch bewussteren Umgang mit den drei Seelenkräften und neue Formen der inneren Ausrichtung...

Nun kann man sich leicht vorstellen, dass in der Aura des Menschen eher harmlose Schatten angeheftet sein können wie eben Parasiten in einer Baumkrone oder einem Fleischkörper; aber auch Schatten, Dämonen mit einer sehr großen Kraft, Langlebigkeit und Eigendynamik, die der Mensch vielleicht auch in dieses Leben mit hereingebracht hat und die ihn dieses ganze Leben lang begleiten;

ihn sei es ins Irrenhaus bringen, sei es als vollkommen unauffälligen, rechtschaffenen, auch erfolgreichen, zum Beispiel hyperaktiven Bürger unter uns leben lassen –

und erst dann wirklich bedrohlich oder überhaupt als Dämonen, Widersacher, Behinderer und Chaoten, 'Durcheinanderwerfer' ( = altgriechisch diaboloi, wovon das Wort Teufel kommt) sichtbar werden, wenn ein solcher Mensch etwas von Bewusstseinsfreiheit zu hören und zu fühlen, zu erfahren beginnt und an seiner Seele arbeitet...

Für den naturgeborenen und naturgebundenen Menschen ist nichts natürlicher, als in derselben Not, in der er sein Oberflächenselbst baut, Hilfe nicht nur in der sichtbaren, sondern auch in der unsichtbaren Umgebung zu suchen; der modernste, 'aufgeklärteste' Mensch hat in seiner mikrokosmischen Vergangenheit, von der Stufe des naturreligiösen (im engeren Sinne) 'Wilden' über die verschiedenen 'kulturreligiösen' Stufen, Vorgänger ( = frühere 'Inkarnationen'), die ihre Zuflucht genommen haben zu Beschwörungen von Naturgeistern, Elementalen, Dämonen, zu Religion und Gebet etc. zur Unterstützung ihres Lebenskampfes.

Auch heute noch - mehr denn je - existieren Techniken, Gruppen, Individuen, sind die Medien voll von Annoncen, okkulten, 'spirituellen' Diensten gewidmet, die durch 'Zauberei', Gebet, Meditation, 'Psychotechniken', Magie jeder Art körperliche und seelische Heilung, 'Partnerzusammenführung', Geld, Erfolg im Beruf, Befreiung von Dämonen etc. herbeiführen sollen.

Genau durch solche Techniken, Praktiken und 'Dienste' sind jedoch allererst Fremd-Wesenheiten aller Art in der Geschichte in die menschliche Aura gelangt.

Es sind die bedenklichen, hoch gefährlichen Vorgänge des Sich-Hingebens, Opferns, Öffnens, Kräfte-Aufrufens unendlicher psycho-'spiritueller' und magischer Praktiken, Betätigungen der Seelenkräfte, die die Aura aufleuchten lassen und sie zu einer fetten Beute vagabundierender 'Äthervampire' werden lassen.

Oft sind es die besten Menschen, die fortgeschrittensten Seelen, die unwissentlich und unwillentlich auf diese Weise unter Einfluss solcher Fremdentitäten gekommen sind. Oft aber sind es genau die, die Hilfe suchen in ihrer Situation –

und ständig wieder die gleichen falschen Methoden anwenden, sozusagen 'den Teufel durch Beelzeboul austreiben'...

So manche Seele hat sich in ihrer Not so 'dem Teufel verschrieben' und muss dafür Inkarnation für Inkarnation immer wieder unendlich büßen, wo sie willenloses Opfer der selbst aufgerufenen oder eingeladenen Wesenheiten wird: sei es bereits während des Lebens, wo sie sich gegen die Gefahr dauerhafter Übernahme wehren muss, sei es im Leben nach dem Tod.

"All ihr Verstand ist nichts als Verwirrung,

Ihr Wesen ist ganz dem Wahnsinn

Der Ungeheuer und Teufel verfallen."

Krishna, "Bhagavad Gita" 9

So hat jeder Mensch mehr oder weniger seinen eigenen Pakt mit dem 'Teufel' geschlossen, den wir einerseits gerne wieder los werden wollen würden; andererseits aber haben wir die verständliche Angst, wirklich mit uns selbst ganz alleine dazustehen und die Verantwortung für unser Los zu übernehmen.

 

 

 

4. Die Ideologeme ('Glaubenssätze') der herrschenden Esoterik

"Es ist alles ganz anders"

 

Ideologem = Aufbauelement von Ideologien = (falschen) Ideen-Lehren. Die alten Gnostiker sagten: Es gibt nur eine Sünde, nur eine Ursache von allem Übel, und das ist die Unwissenheit. Heute wie stets betrachten es die Gnostiker als ihre Aufgabe, befruchtend und reformatorisch auf ihre Zeit einzuwirken und das Buddhawort zu leben: „Es gibt keine größere Liebe, als den Menschen Wissen zu schenken...“

„Der Mensch ist göttlich?“ Nein. Der Mensch ist in erster Linie ungöttlich.
Die Materie, aus der sein Körper, sein Gefühls- und Gedankenleben aufgebaut sind, ist nicht vollwertig, sondern besteht aus ungeistigem, gebundenem und bindendem, freiheitsberaubendem Stoff.
Erst die Licht- oder Christuskräfte der Übernatur vermögen den Menschen die Macht zu geben, (wiederum) „Kinder Gottes zu werden“, wie es in der Bibel heißt.

„Die Natur ist göttlich?“ Nein. Die (sichtbare und unsichtbare) Natur besteht aus Materie, und Materie ist, wie die Mystiker sagen, gefrorenes Licht, das heißt, göttlicher Geiststoff in einem vergröberten, versteinerten, Geist fesselnden Zustand, der unsere Seele, wenn sie in das Reich der Freiheit einschwenken will, auf brutalste Weise in die Gefangenschaft zwingt.
Die Heimat der Seele ist nicht die Natur, sondern die Übernatur.

„Das Ziel des Menschen ist Bewusstseinserweiterung, Entwicklung geistiger Fähigkeiten, Einweihung, Erleuchtung?“ Nein. Das Ziel des Menschen ist Erlösung - die Erlösung von der Gefangenschaft in der Natur und die Erlösung der Natur aus deren eigenen Gefangenschaft.
So lautet die Botschaft aller großen Hierophanten wie Krishna, Buddha, Jesus etc.
Keine Bewusstseinserweiterung kann das leisten, sondern nur die Geburt des inneren Gottes aus dem ursprünglichen göttlichen Mikrochip in unserem Herzheiligtum, dem Juwel in der Lotusblüte, dem Samenkorn Jesu, Lichtfunke, Perle, Rosenknospe o.ä., und das Heranwachsen des inneren Lichtkindes zur Macht und Herrlichkeit des inneren Lichtmenschen, für den die Persönlichkeit nur ein Sarg ist, im Falle wahrer Religion aber ein Vehikel, ein Fahrzeug...
Persönlichkeitsentwicklung - Entwicklung der Denkfähigkeiten, Empfindungsfähigkeiten und Kreationsfähigkeiten - ist dabei unabdingbar, aber keineswegs sind das bestimmte Bewusstseinszustände oder okkulte Fähigkeiten!

„Das Göttliche im Menschen ist das höhere Selbst?“ Nein. Das höhere Selbst ist das ersatzweise Schöpfungs- und Trägerwesen unseres individuellen Seelenfeldes (Mikrokosmos), das unsere Bewusstseinsinstrumente: Körper, Gefühls- und Gedankenleben etc. (Persönlichkeiten) aufbaut anhand von Inkarnationserfahrungen...
Es ist so dumm oder so klug wie wir selbst, allerdings ungeheuer machtvoll, weil es angeschlossen ist an die Kräftehierarchie der Naturschöpfung oder des Weltgeistes.
Da sein einziges Ziel Leben und Überleben in der Welt ist, ist es vollkommen ‘ego’-bezogen, welthaftend und weltbindend.
Nur durch die rechte Ausrichtung des Wahrheitssuchers kann es auf das Ziel der Freiheit, auf wahre Religion umprogrammiert werden.
Ansonsten wird es seine ungeheueren geistigen Kräfte dem ‘Ego-Trip’ des Individuums zur Verfügung stellen.

"Der Mensch ist unsterblich?" Nein. Das Höhere Selbst (der ersatzweise Träger, Schöpfer, Organisator, Verwalter und Vermittler der menschlichen Persönlichkeit) hat nach seiner sukzessiven Einheftung in unsere Ur-Aura nach dem Erlöschen des Lichtgöttlichen in uns eine vorübergehende (Inkarnationen übergreifende) Unsterblichkeit.
Es kann nur durch die Verschmelzung mit dem von oben neu geborenen inneren Gotteskindes in uns
(in der 'Heiligen Hochzeit' der Seele mit dem Geist) eine übergreifendere Unsterblichkeit erlangen.
Wenn das auf lange Sicht nicht erfolgt, wird unser individuelles Seelenfeld
(Mikrokosmos) wieder in seine Urbestandteile aufgelöst.

"Alle Menschen sind gleich?" Nein. Menschenpersönlichkeiten können beliebig geklont und vervielfältigt werden.
In ihnen können untermenschliche Wesenheiten ebenso inkarnieren
('einfleischen', sich verkörperlichen, eine fleischliche Wohnung beziehen) wie übermenschliche Wesenheiten, außerdem Geistwesen sehr unterschiedlicher Entwicklungsstufen...

"Wahre Religion führt zu innerem Frieden und höchster Gelassenheit?" Nein. Wahre Religion entfesselt in uns den totalen Krieg unserer Freiheit suchenden Seele gegen die Bindungskräfte und lässt uns, je näher wir Gott kommen, immer mehr teilhaben am tiefen Schmerz, Leiden und Mit-Leiden Gottes hinsichtlich des kranken Teils seines Körpers, den wir Welt nennen, und an der Dynamik des Selbstopfers der Ichheit für die Höherhebung, Veredelung und Erlösung der kranken Naturschöpfung ( = 'das Kreuz der Welt auf sich nehmen').

"Weltentsagung verträgt sich nicht mit Lebensfreude und Liebe zum Körper?" Nein. Es geht lediglich um die grundsätzliche Ausrichtung des 'Egos' auf innere Freiheit und Nichtanhaftung statt auf Wunscherfüllung.
Dadurch werden unterschiedliche Energie- und Schwingungsströme hervorgerufen.
Die Ausrichtung auf Wunscherfüllung bindet und erstickt den inneren Lichtfunken - um so mehr, je mehr man sich dabei geistiger Kräfte bedient -, die Ausrichtung auf innere Freiheit lässt den inneren Lichtfunken atmen, vibrieren, sich ausdehnen und entfalten.
Erfahrungsgemäß hat die Lebensfreude, Genussfähigkeit auf allen Ebenen, die aus Nichtanhaftung und innerer Freiheit erwächst, eine ungleich höhere Schwingungsqualität als das gewöhnliche Schwelgen in Genuss und ermöglicht nicht nur eine tiefere und weitere Bewusstseinswahrnehmung, sondern ist der Schlüssel für die spirituelle, i.e. befreiende Dynamik, die einzig uns über uns selbst hinaus wachsen lassen kann in Dankbarkeit, Demut, Dulden und Dienen.

"Wohin stürzt ihr, Trunkene, die ihr so gierig den Wein der Unwissenheit geschlürft habt, dass ihr ihn nicht zu ertragen vermögt, sondern schon wieder von euch gebt?

Steht still, ernüchtert euch, schaut auf mit den Augen des Herzens, wenn ihr’s nicht alle könnt, wenigstens die, die es noch vermögen.

Denn die böse Woge der Unwissenheit überspült die ganze Erde, vernichtet mit dem Leib die in ihn eingeschlossene Seele, weil sie ihr verwehrt, den Hafen der Rettung anzulaufen.

Lasst euch also nicht fortreißen von der gewaltigen Flut, benutzt den Gegenstrom, die ihr noch den Hafen der Rettung gewinnen könnt, und seid ihr eingelaufen, so sucht ihn, der euch an die Hand nehmen und zur Pforte der Erkenntnis führt, wo das reine Licht ist, frei von aller Finsternis, wo niemand trunken ist, sondern alle in Nüchternheit aufschauen mit dem Herzen zu ihm, der sich so schauen lassen will.

Nicht hören kann man ihn, nicht nennen, nicht mit Augen schauen, nur mit dem Geist und Herzen.

Vorher freilich musst du von dir reißen das Gewand, das du trägst, das Gewebe der Unwissenheit, das Bollwerk des Bösen, die Fessel der Verderbnis, das lichtlose Gefängnis, den lebendigen Tod, den fühlenden Leichnam, das bewegliche Grab, den räuberischen Mitbewohner, der in dem, was er liebt, dich hasst, und in dem, was er hasst, dir dein Glück neidet.

Von solcher Art ist das feindliche Gewand, mit dem du dich umhüllt hast, das dich einengt und nieder zu sich zieht, damit du nicht die Augen erhebst und im Anschauen der Schönheit der Wahrheit und des ihr innewohnenden Guten seine Bosheit hassen lernest und die Fallstricke durchschauen, die es dir gelegt hat, indem es deine Sinne unempfindlich machte, sie durch den Wust der Welt verstopfend und mit unsauberen Lüsten erfüllend, damit du nicht hören kannst, wovon du so dringend hören musst, und sehen, wovon du so nötig hast zu sehen." ('Hermes Trismegistos', "Corpus Hermeticum" 3)

 

"O glücklich, wer noch hoffen kann,

Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!

Was man nicht weiß, das eben brauchte man,

Und was man weiß, kann man nicht brauchen."

Johann W. von Goethe, "Faust. Eine Tragödie, I, Vor dem Tor"


"Deswegen hat die neue Gnosis allem 'Studium' die AGAPE Bewusstseinsschule vorgeschaltet, in der wir dieses lernen, den Brustraum ('Herz') als Zentrum unseres Wahrnehmens und Denkens zu benutzen und 'Kopf, Herz und Bauch' miteinander zu versöhnen (siehe Button "Wage zu fühlen" und www.agape-bewusstseinsschule.de)."  

 

Begründer und Entwickler dieser "P-2000-Arbeit" ist Dr. Martin W. Spiegel, *1952, siehe www.dr-martin-spiegel.de, der mit seinem Team von ausgebildeten P-2000-Trainern diese Arbeiten anbietet:

 

Einzelsitzungen telefonisch (ca. 45 Minuten)

Mit Dr. Spiegel persönlich: 100,- € (Agape-Mitglieder 90,- €).

Mit einem ausgebildeten P-2000-Trainer: 60,- € (Agape-Mitglieder 50,- €).

Für Mitglieder der Kirche des Lichts Freikirche e.V. im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Villa Agape . Kapellenweg 16

79294 Sölden bei Freiburg

( 0761/88866645 . 6 0761/88866646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.agape-bewusstseinsschule .de

 

Bei Interesse an den monatlichen Newslettern bitte Kontaktaufnahme über diese Ansprechmöglichkeiten:

 

 

 


[1]Mantra (sanskrit) = 'Gedankenwerkzeug', leise oder laut, geflüstert, gesprochen, gerufen, innerlich oder äußerlich, auch schriftlich unablässig wiederholte Gedanken, Worte, Riten, Sätze etc., die die feinstofflichen Materiemeere um uns herum bewegen, präparieren, aufladen, formen etc. zu bestimmten Zielen

[2]Sigyllen, altgriechisch = kontrahierte Kunstzeichen, -schriften o. Ä. mit speziell hineingegebenen Inhalten zu ähnlichen Zwecken

[3]ein Begriff, der Buddha zugeschrieben wird: nur durch Erlöschen des 'Daseinsdurstes' lässt sich dieser Durst löschen (das Leiden der Welt auslöschen)...

[4]Bei sogenannten Buddha-, Jesus-, Maria-Erscheinungen o. Ä. ('Mediumismus', 'Channelling' etc.) handelt es sich aus gnostischer Sicht normalerweise um 'Illusionismus', subjektive oder kollektive Projektionen oder Dämonismus